Search Results

Search results 1-20 of 64.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Quote from Surprised: “Wie hättest du, @Needle , dir das in deiner Kindheit gewünscht? ” Ich finde das rückblickend schwierig zu sagen, da ich generell eine schwierige Kindheit hatte. Aber was ich mir vorstellen kann, ist folgendes: - Dem Kind nicht zeigen, dass man ihm nicht glaubt, sondern Verständnis zeigen. Gleichzeitig aber erklären, dass man manchmal Dinge einfach durchstehen muss. Beispiele von sich selbst bringen. - Es gibt die sogenannte "Visuelle Analogskala" zum Einschätzen von Schmer…

  • Ich kommuniziere meistens lieber mit Männern. Ich kann (und will) den neurotypischen sozialen Anforderungen an weibliches Verhalten, das ganz besonders von Frauen selbst erwartet wird, einfach nicht entsprechen. Mit offeneren und nicht so "sozial festgefahrenen" Frauen kann ich ebenso leicht kommunizieren wie mit den meisten Männern. Leider treffe ich davon nicht so oft welche.

  • Quote from Kpax: “Erstens, kennt jemand das, zweitens, wenn ja, wie geht Ihr damit um? Sollte ich zu meinem Chef gehen und mich für mein unhöfliches Verhalten entschuldigen? Ich habe keine Ahnung, wie er reagiert hat, ob er die Situation überhaupt schlimm fand. ” Zum Chef: Ich denke, er hat mitbekommen, dass du sehr vertieft in deine Arbeit warst. Vermutlich wird er es zwar merkwürdig gefunden haben, aber da du dich ja intensiv um deine Arbeit gekümmert hast (und ihn nicht ignoriert hast, weil d…

  • Ich kann mich erinnern, dass es mir als Kind auch so ging. Ich fühlte mich im Unterricht plötzlich gar nicht gut und auch die Lehrer sagten dann, ich sehe plötzlich ganz blass aus. Dann wurde ich von meiner Mutter abgeholt. Oder ich wachte morgens auf und es ging mir schon nicht gut. Später wachte ich teilweise mit den Symptomen einer richtigen Erkältung auf und sobald klar war, dass ich Zuhause bleiben konnte, war ich quasi "wundergeheilt". Ich weiß noch, dass meine Mutter dann irgendwann sehr …

  • Bei mir wissen es nur vier Kollegen (habe aber für "auch Kollegen" gestimmt, obwohl es nur Kollegen sind). Mit allen Vieren habe ich auch privat Kontakt, daher habe ich sie ausgewählt. Angesprochen wurde das Thema seitdem eigentlich nicht mehr. Ich habe aber auch aktuell keine Probleme beim Arbeiten, die groß auffallen. Um die allgemeine Situation zu bessern, müsste ich mit meinem Abteilungsleiter auf der Arbeit und meinem Schulleiter (mache ja gerade eine Ausbildung) sprechen. Das traue ich mic…

  • Ich mag das Wochenende auch nicht so richtig. Allerdings mag ich es nur nicht, wenn ich frei habe. Bei mir liegt es durchaus daran, dass dann alle frei haben und ich nichts unternehmen mag, weil alles überfüllt ist. Und Sonntag haben die Geschäfte geschlossen. Das nervt mich auch sehr. Wenn ich unter der Woche mal einen oder zwei Tage frei habe, dann freue ich mich darauf, weil ich endlich Dinge unternehmen und erledigen kann. Außer es sind Ferien, dann nervt es mich genauso wie am Wochenende.

  • Quote from Leynd: “Für eine hygienische Wäsche reichen 70 Grad völlig aus. ” Bei 70°C werden tatsächlich die allermeisten (ich will nicht sagen alle) Keime abgetötet. Die Temperatur muss nur über einen gewissen Zeitraum gehalten werden. Das gilt nicht nur für Wäsche sondern auch z.B. für die Behälter, in denen die Desinfektionsmittellösung vorgehalten wird, etc. Alternativ könnte man auch alles einfrieren, aber da weiß ich die Temperaturgrenze gerade nicht auswendig, ich glaube sie liegt bei -20…

  • Quote from Phreno: “Wenn da die Hygiene so wichtig ist das es eine Wäscherei waschen muss und nicht die Praxis selbst waschen kann, dann sollte ein Patient auch kein eigenes Handtuch mitbringen dürfen. Damit kann die Praxis nicht gewährleisten das es hygienisch unbedenklich ist. Es kann ja keiner nachkontrollieren, was mit dem privaten Handtuch gemacht wurde bevor man es in die Praxis mitgebracht hat. ” Es geht in der Vorschrift darum, dass Erreger nicht von einem Patienten zum nächsten übertrag…

  • @Lilith Jetzt fällt mir auch wieder ein, dass es Sprühdesi für Flächen gibt. Wir mussten in der Ausbildung sogar Vor- und Nachteile gegenüber Wischdesi auflisten. Ich kann die Diskussion und die Besorgnis nachvollziehen, wenn man sich nicht gut mit den Hygienebestimmungen auskennt. Dafür finde ich den Austausch hier sehr gut, weil er sich eben auf alle Lebensbereiche erstreckt.

  • Quote from kim: “Also die Praxis möchte das Einmalpapier sparen, das für jede Patientin drauf gelegt wird, aber dafür müssten sie jetzt jedes mal Papier und Desinfektionsspray benutzen, um die Sitzfläche zu desinfizieren? Wo wäre dabei denn die Ersparnis? ” Ich weiß nicht, ob es Flächendesinfektion auch zum Sprühen gibt. Ich kenne die nur als Einmalwischtücher mit Desinfektionslösung. Die Liege müsste eigentlich nach jedem Patienten desinfiziert werden. Auch bei der Nutzung von Einmalpapierunter…

  • Ich sehe kein Problem in der Benutzung eines eigenen Handtuchs, zumindest nicht im hygienischen Bereich. Es gibt für Arztpraxen Hygieneverordnungen, die eingehalten werden müssen. Die Untersuchungsliegen müssen nach jedem Patienten desinfiziert werden. Daher kann man da beruhigt sein eigenes Handtuch drauf legen. Da dieses dann ja auch nur mit den eigenen Keimen in Berührung kommt, kann man es auch mit der normalen Wäsche Zuhause waschen. Wenn die Arztpraxis eigene Handtücher nutzt, dann müssen …

  • Quote from TalkativeP: “Soweit ich weiß, dauert der Analyseprozess für die direkte Interaktion zu lange. Synchrone Reaktionen sind so nicht möglich. Der emotionsbasierte Weg der Nichtautisten ist zwar nicht so präzise, aber er ermöglicht schnelle Reaktionen. ” Vielleicht ist man auch einfach zu sehr mit zu vielen Dingen gleichzeitig beschäftigt. Also analysieren, Interaktion folgen, Reaktion ausdenken, Reaktion angemessen umsetzen, etc. Wenn ich nur zuhöre und nicht am Gespräch teilnehme, dann k…

  • Interessanter Artikel. Mir geht es tatsächlich so, dass ich die allgemeinen Wesenszüge viel besser analysieren kann als mein nicht autistischer Freund, der aber sehr empathisch ist. Das hat mich immer ein wenig an meiner Diagnose zweifeln lassen. Vor allem habe ich nie verstanden, warum ich meine Analysen in der persönlichen, direkten Interaktion nicht funktionierten. Der Artikel erklärt es zwar nicht, aber es scheint ja nicht nur mir so zu gehen.

  • Ich habe früher auch in der IT gearbeitet. Ich war in einem kleineren Unternehmen und dort waren die meisten irgendwie etwas anders. Bei einem der Top-Entwickler bin ich mir mittlerweile sicher, dass er Autist ist. Dort wurde man aber aufgrund von Leistung anerkannt und nicht aufgrund von sozialen Fähigkeiten. Ich war dort gerne und wäre vermutlich immer noch dort, hätte ich nicht zwischenzeitlich eine Branche gefunden, die mir noch mehr Spaß macht. Bevor ich zu Auticon gehe, würde ich es bei kl…

  • Quote from floater70: “Jeder Idiot kann Auto fahren. Meine Meinung ist, dass Autisten (aus bekanten Gründen) das Risiko gut einkalkurieren sollten u. [...] Das kann als provokative Polemik vielleicht durchgehen, davon auszugehen würde ich dir nicht raten. ” Die "bekannten Gründen" sind mir nicht bekannt. Und ich habe dich und deine Aussagen nicht beschimpft. Ich fände es schön, wenn du dies zur Erhalt einer angenehmen Diskussionsatmosphäre ebenfalls so hälst. Du darfst mir aber gerne erklären, w…

  • Zeit-Online Artikel

    Needle - - Autismus in den Medien

    Post

    Ich habe den Artikel nicht gelesen. Aber ich denke, dass es auch immer stark darauf ankommt, wie das Bild durch den Autor gezeichnet wird. Den Teil, den du zitiert hast, kann ich sogar teilweise nachvollziehen und die Aussage klingt für mich nicht unbedingt unsympathisch.

  • Quote from floater70: “Da ist ein gewisses Risiko, das man (wenn schon) dann aber 'bewusst' eingehen sollte. Besser wäre es, darauf ganz zu verzichten, ist halt meine Meinung. Jeder ist natürlich frei, Risiken einzugehen, auch bei Partnerwahl, Börse etc... ” Das ganze Leben ist nicht frei von Risiken. Den ganzen Tag auf dem Sofa zu sitzen birgt Risiken. Das Haus zu verlassen birgt Risiken. Fahrrad zu fahren birgt Risiken. Ich fahre sicherer Auto, LKW, beides mit Anhänger und Motorrad als Fahrrad…

  • Die Bilder sind der Durchschnitt aus allen 16 Fotos der Teilnehmer. Deswegen sieht man besonders am Rand so verschwommene Haare. Die Studie hat 16 Teilnehmer gehabt, darunter 8 Frauen. Diese wurden unter gleichen Bedingungen fotografiert und dann wurden die besten, passendsten Fotos ausgewählt. Die im Beitrag gezeigten sind quasi eine Überlagerung aller dieser Fotos.

  • Quote from floater70: “Ein Autist sollte nie versuchen, Führerschein zu machen. Auch wenn man es schafft, ist die Wahrcheinlichkeit groß, dass es letztlich nicht gut endet. Das hängt mit eingeschrängkten multitasking Fähigkeiten zusammen. Radeln in ruhigen Parkanlagen geht gerade so eben ohne nenneswertes Risiko. ” Wenn du mit "ein Autist" tatsächlich nur einen bestimmten Autisten (z.B. dich) meinst, dann kann das sein. Alle anderen Autisten müssen das aber für sich selbst entscheiden. Und Autis…

  • Zeit-Online Artikel

    Needle - - Autismus in den Medien

    Post

    Ich kann den Artikel leider nicht lesen, da ich keinen Zeit-Zugang habe.