Search Results

Search results 1-20 of 94.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Bei mir sind es etwa 300 Kilometer, weil ich mit der Bahn reise, jedes mal ein ziemlicher Aufwand - drei, vier Mal im Jahr sind es etwa, vor allem zum Jahreswechsel auch mal länger. Meistens, wenn ich aus beruflichen Gründen sowieso in der Gegend bin, vier oder fünf Tage meistens. Zwischendurch kommen meine Eltern aber auch zwei, drei Mal im Jahr zu mir.

  • Quote from Fidoline: “... taucht in mir immer wieder eine sehr starke Sehnsucht nach einer Bezugsperson auf. Was ich damit meine ist eine Person - entweder ein Partner oder ein sehr guter Freund - mit der man eine sehr enge und besondere Beziehung hat. Eine Person, mit der man sich super unterhalten kann, die einem ein bisschen ähnlich ist und die zu treffen, einen eben nicht so anstrengt. Meinem Gefühl nach haben das alle in meinem Umfeld außer mir . ” Genau das fehlt mir auch - in Teilen habe …

  • Ich neige dazu, mich in dämliche Situationen zu navigieren und "musste" es daher im Vorstellungsgespräch erwähnen, sodass es meine Ausbilderin, mein jetziger Chef und einige wenige Kollegen wissem, die quasi "von Amts wegen" sowieso schweigen müssen. Danach habe ich es nur eiiner Hand voll Personen erzählt, wobei eine Kollegin genau genommen von alleine drauf gekommen ist. Ich habe dahingehend vielleicht auch den Vorteil, dass ich im Beruf keine nennenswerten Probleme habe, die Kollegen wissen, …

  • Quote from Rhianonn: “Ich gebe zu , ich tu das auch - lieber für eine Dienstleistung bezahlen als jemanden um einen Gefallen bitten. Ich weiß bei Letzerem einfach nicht so genau, wie man das macht und was passiert, wenn der andere : Nö sagt. Bezahlen ist klar und einfach. Scheitert nur an meinen finanziellen limits. ” Das ist ja nur die eine Ebene. Ich bezahle auch freiwillig für Dienstleistungen, die ich mit nett fragen vermutlich auch umsonst bekommen könnte, aus den gleichen Gründen. Ich hatt…

  • @Mugwump da kann ich dir voll zustimmen - es gibt Artikel, wo ich danach zumindest eine grobe Ahnung habe, was das für Menschen sind, bei diesem bin ich einigermaßen ratlos. Schade, weil diese mangelnde Distanz für Leser ohne entsprechendes Wissen das Bild vom "unnahbaren" Autisten festigen kann :/

  • Weil sich hier ja nicht alle mit Twitter anfreunden mögen: Da herrscht die Meinung vor - die ich auch durchaus nachvollziehen kann, dass der Artikel problematisch ist, weil ein Unsympath proträtiert wird, der wieder einige Vorurteile bestätigt - obwohl man ja aufgrund des Spektrums nicht von einer Person auf alle schließen sollte.

  • Ich habe mir grade mal einen Testaccount gegönnt - ich finde auch, dass der porträtierte ziemlich unsympathisch rüberkommt. An sich ist der Artikel auch nicht schlecht, anfangs steht da zwar was von Asperger "leichter Form", aber immerhin haben sie das mit dem Spektrum hinbekommen. Wo ich mit ihm übrigens keinesfalls übereinstimme: Quote from Janis: “Janis hat irgendwann beschlossen, dass Geld der einfachste Weg ist, akzeptiert zu werden. Er handelt auch deshalb mit Aktien. Er sagt: "Die beste D…

  • Ich sehe durchaus den Vorteil, das zu wissen - verstehe aber auch, warum man das nicht möchte. Neben möglichen Verknüpfungen mit Vorurteilen kann das auch eine Frage der Anonymität sein - bei Personen aus Großstadtbereichen mag das kein Problem sein, in eher spärlich vertetenen oder allgemein dünner besiedelten Gegenden kann das (ungefähre) Alter durchaus ein Faktum zur Identifikation sein.

  • Geht schon bei der Wohnung selbst los: Ich habe mir mehrere angesehen, bei einigen dachte ich sofort "auf keinen Fall" (dunkel, direkt an der Hauptverkehrsstraße, schlecht geschnitten, ...), bei einigen dachte ich "ganz nett, könnte", in die, in der ich grade sitze, war ich quasi sofort "verliebt", sodass ich noch auf dem Rückweg (bin einmal quer durch's Bundesland gezogen) direkt die Zusage an die Vermieter verfasst habe. Was für mich wichtig ist/war: - zentral, wenn auch nicht direkt in der In…

  • Das Problem habe ich auch häufiger, besonders bei den Dingen, die bei anderen unter "unbedingt notwendig" laufen, die bei mir eher hinten über fallen - kochen, aufräumen, putzen sind so Dinger. Mir hilft es, mir die Konsequenzen bzw. Folgen vor Augen zu führen, wenn ich es umsetze - ich habe was geiles zu essen, falle nicht ständig über Sachen und finde vieles schneller wieder und in einer geputzten Wohnung fühle ich mich besser. --- Quote from Zarathustra: “Hier im Saarland ist "Muss!" quasi di…

  • Quote from Vulkan: “Ich kaufe selten online, da ich lieber die Sachen anprobieren möchte und auch sehen möchte, ob mir die Sachen auch wirklich stehen. Auf Bildern sieht manches nämlich ganzanders aus als in Natura. ” Hängt bei mir ganz stark davon ab - Hosen kaufe ich bevorzugt im lokalen Handel, weil mir da auch Passform und Stoff wichtig sind (darf nicht zu locker fallen, sonst habe ich da Kettenöl dran; Stoff darf nicht zu grob sein), bei Hemden habe ich bestimmte Hersteller, bei denen ich w…

  • Quote from Garfield: “Quote from muetzentraeger: “Leider versenden die gerne mit GLS, wenn du das bei der Bestellung irgendwo abwählen kannst - tu es. ” Huch, so schlimm?Da ich normalerweise immer an eine Packstation liefern lasse, bleibt den Versendern gar nichts Anderes als DHL übrig. Morgen erwarte ich eine Lieferung von GLS. Ist leider so groß wie eine ganze Packstation, daher konnte ich die schlecht angeben. Ich würde aber sowieso lieber zu Strauss hinfahren und anprobieren wollen.” 500 Met…

  • Quote from Hendrik: “Quote from Lefty: “Früher hab ich mal einen Thriller versucht, zu lesen, in dem schrecklich brutale Szenen vorkamen. Mir wurde so übel, dass ich aufhören musste ” Interessanterweise ist das bei mir bei brutalen Szenen nicht grundsätzlich, Horror und Splatter jucken mich gar nicht, vermutlich weil da eigentlich nie glaubwürdig empathiewürdige Emotionen geschauspielert werden, bzw. Splatter so überzogen ist, dass ich eher lachen muss. Aber realistisch dargestellte Folter oder …

  • Quote from FruchtigBunt: “Icih wusste gar nicht, dass das geht, weil das doch eigentlich Verschleiß ist und der bei der Gewährleistung doch ausgeschlossen ist. Wie stellst du das an? Nicht dass ich nochmal Schuhe kaufen möchte, die so schnell ablaufen, aber falls es passieren sollte, könnte ich die dann möglicherweise auch reklamieren.” Öh, ich gehe hin und nörgle, dass es ja wirklich nicht sein könne, dass die schon kaputt sind, habe ich doch erst vor kurzem gekauft. Vielleicht habe ich auch ei…

  • Vor allem habe ich mit dem stationären Handel das Problem, dass die allermeisten Schuhe mir entweder nicht passen oder, wenn sie mir denn passen, höchstens mittelgut verarbeitet sind. Die letzten drei Paare habe ich nach weniger als drei Monaten wieder zurückgegeben, weil Ober- und Unterteil nur verklebt waren und sich die Klebung löst oder die Sohle binnen weniger Wochen hinnüber ist. Wenn du nicht irgendwie besondere Schuhe brauchst, sondern eher Typ Turnschuh, unauffällig, kannst du mal beim …

  • Ich schreibe bei Gelegenheit mal die Herausgeberin an, ob man noch irgendwo an die digitale Version kommt - mir fehlt die nämlich auch noch.

  • Youtube-Doku

    muetzentraeger - - Autismus in den Medien

    Post

    In der Tat, die ist gut gemacht Kam mir auch das ein oder andere von bekannt vor.

  • Ich habe meine Geburtstage knapp jetzt ein Vierteljahrhundert ohne größere Feiern begangen, daran wird sich wohl nichts mehr ändern. An meinem Geburtstag gönne ich mir mal was, wenn es zeitlich passt, gerne einen Tagesausflug, wenn er mitten in der Woche liegt, lade ich mich selbst zum Essen ein. Irgendwann gibt es dann nochmal ein Kaffeetrinken im engsten Familienkreis, wenn ich da in der Nähe bin, für die Kollegen gibt's einen Tag Kuchen und dann ist gut. Den Geburtstag an sich begehe ich also…

  • Drei Leute, zwei aus meinem beruflichen Umfeld, eine, die ich aus einem Online-Spiel kenne. Aus der Familie habe ich auch noch ein paar engere Kontakte, mit denen rede ich aber nicht über alles. Die anderen drei wissen teilweise Sachen, die meine Eltern nicht wissen.

  • Bei Technik werd' ich bissig, sozusagen. Die gebe ich, wenn ich was zeigen will, auch mal aus der Hand - aber auch nicht jedem, einigen Kollegen halte ich das auch dann nur "vor die Nase". Bei "normalen" Gegenständen wie Büchern und so, bin ich relativ umgänglich, habe aber auch wie @Windtänzerin einige Sachen, die mir einfach besonders lieb sind, die außer mir am besten niemand anfasst, weil unersetzbar.