Search Results

Search results 1-19 of 19.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Neoni, falls das eine Antwort auf meinen Beitrag war, hast du mich missverstanden bzw. was mit Klischee gemeint ist. Wobei Autismus tatsächlich keine Persönlichkeitsstörung ist. Beim Rest finde ich mich ebenfalls nicht wieder. Weder beschwere ich mich über Diagnosen bzw. was diese im Einzelfall bedeuten können, noch würde ich Leuten mit kognitiver Einschränkung oder zusätzlicher geistiger Behinderung selbige absprechen. Falls der letzte Satz andeuten soll, dass ich eh keinen Unterschied zwischen…

  • Mir ist es auch nicht egal. Solche Artikel vermitteln ein falsches bzw. veraltetes Bild, das aus einer Vielzahl von Gründen nicht zutreffend ist. Sieht sich jemand ganz persönlich als behindert oder krank an und möchte dies so nach außen tragen, ist das vollkommen legitim - solange es auf die einzelne Person bezogen bleibt. Werden AutistInnen aber pauschal als krank oder behindert bezeichnet, ist das nicht nur falsch, sondern führt zu unnötiger Diskriminierung und hat ganz reale Konsequenzen für…

  • Das Thema ist nicht nur im Hinblick auf Diagnosemethoden hochinteressant. Attwood merkt übrigens auch an, dass die „geschlechtstypischen Charakteristika“ nicht bei allen Frauen bzw. Männern zutreffen.

  • Quote from Elementarteilchen: “zb. welche Kosten auf mich zukommen wenn ich privat zahle und wie du einen Stelle zur Diagnostik gefunden hast die das macht. Wenn es nicht zu privat ist würde mich interessieren was du beruflich machst und wie alt du bist. Liebe Grüße ” Das Interesse an diesen Fragen finde ich sehr nachvollziehbar. Auch wenn die Diskussion schon fortgeschritten ist, antworte ich dir gern darauf. Auf die Stelle bin ich letztlich vor allem durch Eigenrecherche gekommen. Ich wollte a…

  • Quote from Elementarteilchen: “Danke für die Antwort. Ich habe mich mal weitergehend informiert und gelesen dass die Diagnose durchaus auch viele Nachteile mit sich bringt . Ich bin ziemlich erschrocken wie viele und schwerwiegende. Ich bin sehr unsicher ob ich das noch möchte, zumal ich nur Gewissheit wollte. ” Die gleichen Befürchtungen und Gedanken haben viele. Gerade wenn man bedenkt, dass man den Großteil seines Lebens als scheinbarer "Nichtautist" mehr oder weniger gemeistert hat und dies …

  • Den Ausführungen von Mahlzahn kann ich mich aus eigener Erfahrung anschließen, auch was das Hadern mit dem ungenutzten Potential betrifft. Ohne Förderung oder Mentor reichen die Folgen meist bis ins Erwachsenalter. Zu meiner Schulzeit hatte die fehlende mündliche Beteiligung den gleichen Effekt auf die Abschlussnote. Extremes anhaltendes Mobbing und Ausgrenzung, mit entsprechenden Folgen, hat auch nicht gerade zum Erfolg beigetragen. Während der gesamten Schulzeit hat es ein einziger Lehrer gesc…

  • Hallo Fidoline, Kleintiere dürfen nicht pauschal verboten werden. Bei Ratten liegt die Lage etwas anders, da diese aus rechtlicher Sicht bei manchen Menschen "Ekel erregen" könnten. Dazu gibt es auch Urteile. Das muss man nicht sinnvoll finden, da dies sehr subjektiv ist und genauso auf andere Tiere zutreffen könnte. Es macht auch einen Unterschied, ob jemand eine kleine Gruppe als Haustiere hält und diese gut pflegt oder eine "Futtertierzucht" betreibt, wodurch eventuell eine gewisse Geruchsbil…

  • Im Grunde würde ich mich gerne als Autistin zu erkennen geben bzw. ganz offen damit umgehen. Unter anderem deshalb, um dem immer noch in den meisten Köpfen vorherrschenden und in den Medien verbreiteten Bild über Autismus etwas entgegen zu setzen. Ich bin autistisch und nicht krank, geistig behindert oder ein Klischee, dem allein aufgrund des Autismus weniger zuzutrauen ist als NT-KollegInnen. Meinen Job habe ich schließlich, weil ich die Ausbildung, die Kompetenzen die Fähigkeiten und den Wille…

  • Hallo Daniel, auch wenn mein Weg letzten Endes anders als deiner verlaufen ist, erkenne ich vieles aus deinem Bericht wieder. Vor allem das "es allen recht machen und Fehler oder Anecken möglichst vermeiden wollen" - um den Preis das eigene Potential nicht ausgeschöpft zu haben. Dass das Erkennen der Hintergründe und die Verarbeitung der Vergangenheit zunächst auch sehr schmerzhaft ist, können viele Spätdiagnostizierte bestätigen. Besonders das Wissen, dass es hätte anders verlaufen können, läss…

  • derstandard.at/story/200010990…sperger-autismus-bedeutet "von der Krankheit der jungen Klimaaktivistin"

  • Zu den möglichen Gründen für den Kontaktabbruch in der speziellen Situation möchte ich nichts sagen, da die Beurteilung der jeweiligen Interaktionen nicht möglich ist. Wie viele andere, kenne ich derartige Erlebnisse aber aus eigener Erfahrung. Man fühlt sich eigentlich gut in einer freundschaftlichen Beziehung und hat den Eindruck, dass die Sympathie und das Zusammengehörigkeitsgefühl auf Gegenseitigkeit beruht. Ohne dass man zuvor etwas ahnte, stellt man jedoch plötzlich fest, dass dem keinesw…

  • Da hast du mich komplett missverstanden, Ginome. Die ersten beiden Punkte gehören zusammen und sind auf die Möglichkeit bezogen, die Diagnosestelle selbst zu wählen. Ich wollte wissen was wirklich dahinter steckt, ob es am Ende nun AS ist oder etwas anderes. Dafür braucht es eine Stelle, die fundierte Differentialdiagnosen bei Erwachsene stellen kann. Was bringt es mir, wenn ich an eine Stelle verwiesen werde, die sich hauptsächlich auf Kinder und junge Männer konzentriert? Für Ärzte spielt es a…

  • Autismus/Darmbakterien/Mäuse

    Silva - - Autismus-Forschung

    Post

    Diese "Studie" ist bereits in ihrer Methodik fehlerhaft und entspricht auch sonst nicht annähernd den heutigen wissenschaftlichen Standards und Kriterien. Sie verfügt somit über keine Aussagekraft. Dies wurde mittlerweile auch von mehreren WissenschaftlerInnen im Detail ausgeführt. Leider werden die Aussagen trotzdem in den Medien verbreitet. Daher lassen sich verschiedenste Spinner auch nicht davon abhalten den Artikel als "Beweis" für ihre kruden Thesen zu missbrauchen.

  • Ich hätte es über die Krankenkasse abrechnen könne, habe aber selbst gezahlt, weil ich: - sichergehen wollte, dass die Diagnose korrekt durchgeführt wird und - ausreichend Erfahrung mit erwachsenen Frauen im Spektrum vorliegt. - die Diagnose nur für mich selbst gebraucht habe. - nicht nur, aber auch aus beruflichen Gründen, selbst in der Hand haben will, wer von einer möglichen Diagnose erfährt oder auch nicht.

  • "Pass dich doch einfach an!"

  • Frau Eckhardt bietet definitiv auch Diagnostik an. Dafür sind fünf Termine nötig, die jeweils 90€ kosten, sofern man nicht über die Krankenkasse abrechnen möchte. Wenn man einen ausführlichen Abschlussbericht haben möchte, kostet dieser ebenfalls etwas.

  • Das ist in der Tat etwas merkwürdig. Ich würde der Homepage zufolge auch davon ausgehen, dass Frau Eckhardt Diagnostik anbietet. Wann hattest du denn bei ihr Eckhardt angefragt, Dennis? Und decken die 100€ eine eingehende Diagnostik ab? Dafür sind nach meinem Wissensstand ja mehrere Termine notwendig. Auf jeden Fall kann ich wohl glücklich sein, wenn ich innerhalb eines halben Jahres einen Termin bekomme.

  • Erst mal vielen Dank für die Antworten. Ich werde mich bei den Stellen erkundigen. Asklepios habe ich eigentlich ausgeschlossen. Diese Klinik scheint für mich nicht zu passen..

  • Hallo. Nach jahrelangen Überlegungen über das Für und Wider habe ich nun den Entschluss gefasst, eine Diagnose zu suchen. Einfach, weil es für mich persönlich eine enorme Erleichterung wäre Gewissheit darüber zu haben. Allerdings zögere ich, dies über die Krankenkasse abwickeln zu lassen. Ich möchte eigentlich nicht, dass eine derartige Diagnose in die Systeme eingeht und sich dadurch eventuell irgendwann Nachteile ergeben. Immerhin habe ich alles was ich bis heute erreicht habe, auch ohne entsp…