Search Results

Search results 1-20 of 1,000. There are more results available, please enhance your search parameters.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • @Garfield In einer Paniksituation sollen die Schilder der Orientierung dienen. Wenn die fehlerhaft montiert sind, kann das verheerend ausgehen. Ich würde da nicht solche Wize drüber machen. Es wird nicht umsonst diese ISO-Normen dazu geben.

  • Quote from Pummelchen : “Wer nicht telefonieren kann, für den wird auch der Rest Rund um die Diagnostik zu viel sein. ” Diese Aussage halte ich für vollkommen aus der Luft gegriffen und unqualifiziert. Quote from Pummelchen : “und dementsprechend viele Termine und Anfragen haben 2 MFA abzuarbeiten. Und zwar ebenfalls für die anderen dortigen Spezialambulanzen ” Spricht das deiner Meinung nach für eine gute Organisation? Immerhin weiß ich jetzt, warum ich den Eindruck hatte, dass die Dame am Tele…

  • Quote from Pummelchen : “Das UKE ist nicht schlecht organisiert ” Nein, gar nicht. Merkst du nicht, dass du die Beweise in deinem eigenen Post geliefert hast? Oberarzt leitet zusätzlich (!) die Akutstation. Wie abgerechnet wird, erfährt man nach mehreren Monaten nicht. Die Wartezeiten werden nicht annähernd eingehalten, weil "Altfälle" abgearbeitet werden müssen. Jeder, der eins und eins zusammenzählen kann, wird die Finger davon lassen. Aber wenn du glaubst, das UKE verteidigen zu müssen, steht…

  • Quote from Lefty: “auch Autisten können das Spüren von Gras und andere starke sensorische Reize mögen. ” deshalb macht vermutlich auch eine sensorische Integrationstherapie (das "Integration" steht dafür, alle Sinne miteinander zu integrieren! Ich wusste das bis vor einigen Wochen nicht und fand es beeindruckend) viel Sinn. Leider wird diese kaum für Erwachsene angeboten. Ich mag es aber schon immer, in Barfußpfaden oder im Schlamm zu laufen. Allerdings muss ich diese Situation gezielt aufsuchen…

  • Quote from Lex: “Wenn ichs recht entsinne war / ist einer der Klopfpunkte unter der Achselhöhle oder so. Man muss also so den Arm hoch machen und dann so da klopfen. Alleine schon das sieht irgendwie affig aus. ” DAS hätte ich dann allerdings auch affig gefunden. Ich hätte dann in der Tat immer das Bild eines Affen vor mir gehabt und hätte schon wegen diesem inneren Bild vermutlich sehr damit kämpfen müssen, nicht loszukichern. Im MET-Buch ist kein Klopfpunkt unter der Achselhöhle. Die Punkte sc…

  • @Antares (White Unicorn) Sehr spannend. Vielen Dank. Ich werde den Bericht lesen. Ich habe gerade angefangen und bin über die hohe Teilnehmerzahl der weiblichen Personen verwundert. Nun glaube ich aber, die Lösung dafür zu kennen: Einhörner sind momentan (bzw. waren damals) besonders bei Frauen sehr beliebt. Auf sowas sollte man auch achten, wenn man eine ausgewogene Mischung an Studienteilnehmern rekrutieren will.

  • @H. M. Murdock Oh, vielen Dank! Genau so etwas meinte ich. Das ist ja toll. Seit April 2019 ist also geregelt, wie diese Pfeile bei den Notausgangsschildern zu verwenden sind. Ich wette, dass es noch massenhaft "alt angebrachte" Schilder gibt. Aber super, dass es geregelt wurde. Ich finde es etwas ungünstig, dass "Etagenwechsel" das gleiche Zeichen hat, wie "durch eine Tür hindurchgehen/geradeaus gehen" (eben genau dieses etwas unglückliche Schild mit dem Pfeil nach oben). Aber das ist das, was …

  • @Lex Wahrscheinlich gibt es da verschiedene Herangehensweisen, je nach "Klopfrichtung", oder? Bei diesem MET, worüber ich das Buch las, gibt es eine Klopfabfolge aus 6 Punkten, die sich am Oberkörper befinden. In fast allen Fällen ist es aber ausreichend, nur einen Punkt davon zu beklopfen. Wenn man das vielleicht in der Gruppe macht und dann total komplizierte Klopfabfolgen durchgeht, könnte ich mir vorstellen, dass andere Leute das affig finden. Mir geht es aber mittlerweile so schlecht, dass …

  • Z. B. dieses Schild: bba-online.de/wp-content/uploads/3/8/3848287.jpg Soll man nun durch die Türe durchlaufen (es gibt auch Schilder, da würde der Pfeil nach oben zeigen) oder soll man umdrehen? Ich wäre da zumindest überfordert. Aber wenn ich mich in die Leute reinversetze (Schild direkt über der Tür) würde ich davon ausgehen, dass das irgendeine Pfeife installiert hat, die keine AHnung hat und man im Notfall DURCH die Tür hindurch gehen sollte. Keine AHnung wieviele wertvolle Sekunden man für …

  • Quote from Lex: “Sah es... und es brachte mich ins Grübeln. aspies.de/selbsthilfeforum/ind…0ed3ebaf1fc0471dd4ad31964 Knight Riders K.I.T.T. und Batmans Batmobil waren ja Einzelfälle. Die Einführung serienmäßiger Ausstattungen dieser Art bei Autos muss mir entgangen sein, von den Fußgängern und sonstigen Verkehrsteilnehmern ganz zu schweigen. ” Lustig. Ich vermute, dass es so gemeint ist, wie beim Notausgangsschildern (diese grünen Piktogramme mit einem weißen Männchen drauf). Die zeigen auch oft…

  • Mir ist es momentan zu aufwändig, das zu recherchieren. Mich wundert es nur, dass eine Person, die das beruflich macht, nicht mehr dazu sagen kann. Wie gesagt ist das für mich nicht mehr von vorrangigem Interesse, da ich meinen Ausweis bereits habe. Ich meine, ich habe darauf aufmerksam gemacht. Die, die es nutzen wollen, können es tun. Es geht um das, was ich oben fett markiert habe und nicht um irgendwelche Vergleiche der VersorgungsmedizinVO. Das war gestern.

  • @Shenya Ich würde sagen, bei 100 km Entfernung sind Besuche alle paar Wochen (6-9 Wochen) üblich. Bei 500 km Entfernung vielleicht ein paar Mal (1 - 3x) im Jahr. Ich bin nicht davon ausgegangen, wie ich das mache, sondern wie das üblich ist bei durchschnittlich normalen Menschen (so habe ich die Frage verstanden). Die Eltern haben aber kein Recht, einem vorzuschreiben, wie oft man sie zu besuchen hat. Meine Eltern machen das auch. Ich hatte deswegen schon den Kontakt abgebrochen. Quote from Shen…

  • @Capricorn Leider bist du nicht auf die eigentliche Frage eingegangen.

  • Es geht um Therapeuten, Heilpraktiker und Coaches, die außerhalb der zugelassenen Kassenverfahren abrechnen.

  • Quote from Leonora: “Ob der GdB von 10-20 bei Autismus ohne soziale Anpassungsschwierigkeiten pauschal alle übrigen Probleme außerhalb des Sozialen abdecken soll, würde mich auch interessieren. ” Ich dachte schon, ich rede chinesisch, aber nun haben es mindestens zwei verstanden. Jetzt fehlt nur noch die Antwort darauf.

  • Ach ja, geil. *Zynismus*. 250€ für 60 min Therapie. Da sag ich nur "Finger weg". Ich habe gelesen, dass es unseriös sei, wenn jemand mehr als 70€ pro Stunde verlangt. Mittlerweile sind ja schon 90€ keine Seltenheit mehr, aber die 250€ finde ich eine bodenlose Frechheit. Der Therapeut dort kommt mir auch extrem überzeugt von sich selbst vor. Das wird also nichts. So ein Mist.

  • @Grübler_1988 Ja, mal gucken, ob man das irgendwie rauskriegen kann. Ich glaub, dass es auf jeden Fall hilfreich wäre für die, die das Antragstellen noch vor sich haben. Auch die die, die gerade in Gerichtsprozessen sich befinden. Vielleicht könnte man sogar den Passus in der VersorgungsmedizinVO deswegen kippen. Das orientiert sich ja nicht mehr am Einzelfall, sondern beschränkt den GdB für nicht-soziale Anpassungsschwierigkeiten auf 20. Das kann nicht sein. Ich weiß nicht genau, wie das heißt,…

  • Quote from L84: “Weiter mag ich nicht drüber nachdenken, weil ich das Problem nicht sehe. ” Es ist ja auch kein Problem, sondern eine Möglichkeit, Neues zu entdecken oder auch nicht.

  • Ich bin noch auf der Suche nach einem passenden Therapeuten. Nachdem ich das Buch durchgearbeitet habe, habe ich heute eine Klopfsession ausprobiert. Auch mit Therapeut klopft man immer selbst und formuliert selbst die Klopfsätze. Der Therapeut soll einen durch Nachfragen auf Dinge hinweisen, die man selbst nicht sieht. Dazu waren im Buch extrem interessante Konzepte vorgestellt. Mich hat es erstaunt, wie schnell durch das Klopfen Gefühle hochgekommen sind und ich mich Schicht um Schicht zu imme…

  • Quote from Grübler_1988: “@FruchtigBunt Es gibt ja beim Autismus neben den sozialen Einschränkungen häufig noch die Hypersensibilität bezüglich sensorischen Reizen bzw. die Reizfilterschwäche, fehlende/mangelnde Flexibilität und exekutive Dysfunktionen. ” Ja. Das ist mir klar. Dann wird für diese Sachen (sofern daraus keine sozialen Anpassungsschwierigkeiten resultieren) maximal ein GdB von 10 - 20 angesetzt? Wie ist das denn rechtlich begründbar? Denn den GdB gibt es doch nur für Einschränkunge…