Search Results

Search results 1-20 of 725.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Quote from thelord: “Uff, it's a long way to get out of the shit... ” Da sagst du was. Es sind ja so viele Dimensionen, die hier eine Rolle spielen und aufeinander einwirken, was dann zu einem Verhalten führt, das gegenüber einem selbst ausgeübt wird/wurde, welches Gefühle hervorruft, mit denen man als Kind dann auch noch völlig allein gelassen wurde. Ohne Hilfe, ohne verständliche, aus der Kind-Perspektive nachvollziehbaren Erklärungen, ohne Trost und ohne Mittel, hier etwas zu verarbeiten und …

  • Quote from Niklas22: “Ich meine niemand freut sich über die Diagnose einer Schizophrenie oder einer Depression... Warum dann über eine Autismus-Spektrum-Störung freuen?... ” stimmt so nicht ganz. ich kenne einige Leute mit beiden Diagnosen, die sich darber gefreut haben. Weil sie fühlten, dass das stimmt zu dem, was sie erleben und fühlen. "Wenn endlich alles logisch ist, einen Sinn ergibt" ist ja kein Aspie-Privileg in Sachen gefühlter Erleichterung. Das setzt aber voraus, dass wirklich gewollt…

  • Danke für den link. Er beschreibt vieles, das ich so kenne. Erst erschreckend, aber dann interessant, das mal als eigenständiges Bild zu betrachten, jenseits von AS und ASD. Ich hatte bei meiner Fortbildung das Problem, wenn ich etwas beschrieb, zu dem ich fühlte, dann war es entweder zu emotionslos, zu kontrolliert - wurden aber Gefühle sichtbar, dann war das zu emotional. In beiden Fällen war ich ICH, sowohl wenn starkes Gefühl kontrolliert war, -oder das was sich zeigtewnn auch körpersprachli…

  • Quote from hundefreund: “Quote from Grübler_1988: “Somit ist eine Autismus-Diagnose natürlich "bequemer", sie hilft aber diesen Menschen nicht wirklich weiter. Es gibt Menschen, die die Ansicht vertreten, dass man als Autist gar nicht an sich arbeiten braucht. ” Ja, das kommt natürlich noch dazu. Es hilft den Leuten, alles so zu lassen, wie es ist, und dann die „Schuld“ den anderen zu geben. ” insofern wäre dann Autismus die perfekte Diagnose für alle "An-sich-selbst-Arbeit"-Ängstliche/Unwillige…

  • Leiden, egal ob physisch oder psychisch, schränkt das Denken und die Handlungsfähigkeit ein. Denn der Gedankenfokus liegt auf Leid. Das soll "irgendwie" weggehen. "Geh weg" ist also eine Abwehrhaltung. Wenn ich aber etwas abwehre, kann ich nichts mehr damit machen. Je stärker das Leiden, desto schwerer, den Fokus auf "Was löst das Leid aus, was kann ICH machen, welche Handlungen sind geeignet, damit das Leid aufhört bzw abnimmt" zu legen. Das erfordert also, dieses Leiden anzunehmen und genau zu…

  • Ich glaube, das es viel öfter vorkommt, das man die Richtigen, egal ob jetzt nur als "Lebensabschnittspartner" oder "bis in alle Ewigkeit" gedacht, aufgrund entweder von im Gesamtkontext dann doch eher Kleinigkeiten, oder aufgrund eigener aktueller Gestörtheit oder fixer bestimmter Vorstellungen, die man so hat, "abschießt". Mit 20 hab ich jemanden aus meiner Unsicherheit heraus "abgeschossen", in dem ich Gleichgültgkeit und "bedeutet doch nichts" behauptete - weil ich ihm das unterstellte. Mit …

  • @EmsHerr es freut mich, dass du auch gute Erfahrungen bei ihr gemacht hast. Ich hab mich auch sehr gut aufgehoben gefühlt. Ich frag mich ja mittlerweile, ob die Tür schon zum Test gehört (Hidden Content)

  • Quote from hundefreund: “Quote from MangoMambo: “Bombenentschärfung oder eben auch Strategien für Umweltschutz. ” Deshalb sollten die Personen dafür entsprechend geschult sein um in den Situationen Ruhe zu bewahren. Und Umweltschutz: Das wird leider oft wirklich aus Panik entschieden (Für viele Politiker hängt da ja der Job/Wohlstand dran, die richtigen damit zu Frieden zu stellen). Sie kann da helfen, damit überhaupt etwas passiert. Aber ja, man sollte in der Panik keine langfristigen Entscheid…

  • Quote from MangoMambo: “Quote from hundefreund: “Panik ist durchaus sinnvoll. Die klassische Panikreaktion ist weg rennen. Das merkst du bei jedem Anschlag im öffentlichen Raum und sichert dann durchaus das Überleben der beteiligten Personen. ” In einer Situation, die rationales Denken und Planung erfordert ist es aber nicht hilfreich Panik zu haben. Beispiel: Bombenentschärfung oder eben auch Strategien für Umweltschutz. ” Weggrennen bei Panik soll zwar instinktiv das Überleben sichern, aber we…

  • Der blog ist klasse, danke für den link. Machmal fühlt es sich an wie "bestraft werden dafür, soviel zu Sozial gelernt und eingeübt zu haben". Aus dem Können in den einzelnen Situationen, das heute leicht und routinert abläuft, so dass ich es nicht mehr als anstrengend empfinde und dann sogar in der Situation einfach nur Spaß habe, wird generalisiert, dass ich das auch für jede andere "parat" habe, und die Wechselwirkung zwischen verschiedenen Situationen, die daran andocken bzw damit verbunden …

  • Quote from Lars77: “Dachte Emotionalität einsetzen, wenn man mit Fakten nicht weiterkommt tut, jeder. Ganz im Sinne des alten Awaltsspruches: When the law is against you, argue the facts; when the facts are against you, argue the law; when both are against you, pound the table. ” ja, Schauspieler setzen Emotionen ein, wenn sie mit Sachinhalten nicht weiter kommen. Aber, man kann auch zu einem Sachverhalt Emotionen haben, die sich beim Mitteilen des Sachverhalts zeigen. "Mein Hund ist gestorben" …

  • @Oli73 vielen Dank, das ist die beste Zusammenfassung zu diesem Thema, die bisher las. Zurück zum Thema: Allgemein wird ja immer gefragt "hast du einen Partner" oder "wie finde ich einen Partner" oder "wer ist der geeignete Partner für mich". wie wäre es , die mal anders zu betrachten. Möchte ICH Partner SEIN für den anderen? Woran kann das ein anerer erkenen? Für wen wäre Ich geeignet mit dem, was ich an Partnerschaftsverhalten in Bezug auf den anderen mitbringe? Und die ganz böse Frage : Würde…

  • Die meisten wollen Nähe spüren, aber sich nah sein, bedeutet ja auch, dass man genau sieht und - viel schlimmer - gesehen wird, mit allem und sich dann auch sich selbst nicht mehr schönreden kann. Wer sich sich selbst nicht mag bzw nicht ansehen will, wird erschrecken, wenn der andere das sieht bzw man dann selbst sieht und auch noch spürt, was man vor sich selbst verbirgt. Das Ersehnte wird zur Hölle. An der dann natürlich der andere "Schuld" ist, und "nur nicht passte"

  • Ich lach mich gerade scheckig/RW. Dass die berühmte Sachlichkeit ja schnell endet, wenn die eigenen Gefühle mal zu stark werden, und dann scheinbar sachlich nach außen sogar völlig Unsachliches von sich gegeben wird oder Tränen ganz Sachliches - soll sie etwas die Superautistin sein, die immer dann sachlich wirkt, wenn das anderen gerade in den Krampasst und - natürlich nur emotinal dosiert, um keine Betreoffenheit auszulösen - gefühlvoll, wenn es anderen in den Kram passt? Irgendwie klingt mir …

  • Quote from Enigma: “denn das Fake-Ich ist gescheitert im nahen, engen, echten Kontakt mit den meisten Menschen. ” "Es gibt kein richtiges Leben im Falschen" - weiser Spruch, sber, es gibt auch kein Faken-Können im Richtigen. Kleines Problem bei letzterem, du beginnst plötzlich zu erkennen, wie viele Fakes eigentlich rumrennen. Sowohl fakend um Falschen, als auch fakend sich in richtige einschleichen wollend, um die dann zu Fakes zu erklären. Der Unterschied - Fakes wollen nie richtig stellen und…

  • Perspektivwechsel

    Happy to be - - Neurologische Vielfalt

    Post

    Sadistische Folterer haben zwar selbst keine Gefühle, dafür sind sie gut darin, die Gefühle anderer zu erkennen und gezielt zu nutzen. Menschen, die Gefühle haben, also prinzipiell auch Empathie empfinden könnten dagegen - suchen aus eigener Gekränktheit einen "Grund", mit dem sie ihr Handeln legitimieren und wollen als "Wiedergutmachung für das eigene Leiden" jetzt den anderen leiden sehen. Und das mehr als ihr eigenes. Sie denken, darüber das eigene Leiden "loszuwerden", da das aber nicht funk…

  • Bindungstraumata lassen sich genau dann überwinden, wenn man eine gute Bindung zu sich selbst herstellt. Das ist nicht genau das Gleiche, wie die, die man DAMALS nicht zu einem Erwachsenen herstellen konnte, aber dafür absolut unabhängig von anderen. Rauchen kann man sich ja auch nicht dadurch abgewöhnen, dass man an Babyflaschen nuckelt, wenn die Grundursache dafür die fehende Saugbefriedigung aufgrund zu großer Schnulleröffnungen war. Es geht also darum, sich im Hier und heute dasselbst Geben …

  • Es heißt ja nicht umsonst "drum prüfe, wer sich ewig bindet" - ich denke, das ewig kann man auch weglassen.. Btw, es könnte auch sein, dass andere bindungsgestört sind, und es deshalb nicht klappt. Und noch andere Hintergründe bento.de/gefuehle/generation-b…03-0001-0000-000000408808 Neben der Störung gibt es ja die Steigerung der Phobie spiegel.de/gesundheit/psycholo…hobikern-um-a-928132.html Fazit, so jemand kann nich lieben, bzw immer nur punktuell mal für den Moment. Ursachen finden sich hier…

  • Vielleicht ist das bei dir ähnlich wie bei mir. Ich kann nur "ganz offen" oder "ganz verschlossen". Lerne ich jemanden neu kennen, brauch ich natürlich ein Mindestmaß nicht stattfindender negativer Ergeignisse, um "aufzumachen". Aber dann bin ich ganz, und mit ganzem Herzen und voller Akzeptanz dabei. Wenn ich spüre, dass der andere aber nicht mehr offen ist, ist das ok, solange ich keine "irritierenden Unmutswellen" verspüre. Falls welche "gesendet werden sollten", merke ich die manchmal zu spä…

  • "Autisten fühlen mehr", wenn sie es zeigen, sind sie zu emotional. Wenn sie auch noch sagen "Fühlt das doch mal nach" und dann sagen "Ich will,dass ihr das zu dem auch mal fühlt oder wenigstens etwas nachfühlt", dann ist das ungeheuerlich....einerseits wird sich beschwert, dass Autisten so gefühllos seien, aber wenn die Gefühle sichbar werden, auch wieder nicht richtig. Sry, ein starkes Gefühl kann man zeigen, dann zeigt es sich stark und echt. Man kann es teilweise unterdrücken, wenn man es zei…