Search Results

Search results 1-13 of 13.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Ich denke, dass in Deinem Fall ein guter Psychiater oder Arzt mit Erfahrung in dem Bereich am besten Helfen kann. Ein Absetztn von Diazepam und Zolpidem ist nich so einfach und sollte ärztlich betreut werden. Vor allem, weil es beim Absetzen von Psychophrmaka als Nebenwirkung in einzelnen Fällen massive Suizidgedanken geben kann. Da ist man dann froh, wenn man dann Hilfe bekommt.

  • Wenn Du die Hilfen in Anspruch nehmen willst, musst Du vermutlich noch mal den Diagnoseprozess an einer anderen Stelle durchlaufen. Klär aber besser vorher ab, ob diese Stelle zwingend Angaben aus Deiner Kindheit brauchen. Es gibt Diagnosestellen, die auch eine Diagnose stellen, wenn Du alleine Angaben aus Deiner Kindheit machen kannst.

  • Ja ich wurde noch getestet. Ich war wohl einer der letzten.

  • Ich habe diese Woche mit Dr. Schilbach gesprochen. Die Entscheidung, die Autismusambulanz in München zu schließen, wurde von der Leitung des MPI in München getroffen. Erst nachem Dr. Schilbach von dieser Entscheidung erfahren hat, hat er sich um eine andere Stelle bemüht und baut demnächst in Düsseldorf eine Autismusambulanz auf. In München wir die Ambulanz sehr fehlen.

  • Schreib eine Mail. Ich denke, dass fast jeder bei so einem Termin vergisst, irgend was zu fragen.

  • Bei mir gibt es beides. Es gibt Sachen, die kann ich gar nicht (alles, was mit Bällen zu tun hat; ich habe keinerlei Ballgefühl und bin bei allen Ballsportarten der totale Versager). Bei vielem Anderen bin ich sehr geschickt. Viele handwerkliche Arbeiten kann ich sehr gut. Wenn Musik ins Spiel kommt, bin ich auch recht geschickt (Gitarre spielen, Tanzen) wobei mir viele Bewegungsabfolgen ohne Musik oder Takt deutlich schwerer fallen würden).

  • Ich würde an Deiner Stelle noch eimal den Diagnoseprozess durchlaufen, aber wo anders als das erte Mal. Du wirst sonst nicht so schnell zur Ruhe kommen. Und ich kann Dir nur den Tipp geben, mal andere Autisten persönlich kennen zu lernen. Z.B. bei einer Selbsthilfegruppe (kann evtl. problematisch sein da rein zu kommen, da Du noch keine Diagnose hast) oder bei einem Forentreffen. Wenn Du Dich dort einfach wohl fühlst, kann das auch schon ein Hinweis sein.

  • Quote from rowdy: “Quote from Fidoline: “Ich habe sogar die Vermutung, dass sehr schlaue Autisten womöglich häufiger spät Diagnostizierte sind ” Nanaana, ich finde mich jetzt nicht weniger schlau als Spätdiagnostizierte. ” Ich war 26 Jahre alt, als die Asperger-Diagnose in den Diagnost-Schlüssel aufgenommen wurde. Wie sollte ich da früh diahnostiziert werden. Und es ist ja immer noch so, dass sehr viele (ich würde sagen, es ist die große Mehrheit) Psychiater und Psychotherapeuten für Erwachsene …

  • Ich gehe auf die Mitte 50 zu und bin gerade im Diagnoseprozess. Ich bin verheiratet (ist nicht einfach mit einer NT Frau) und habe 2 Kinder. Mein Sohn (9) bekam letzten Herbst seine Asperger-Diagnose. Daraufhin habe ich mich mit dem Thema beschäftigt und vermutet, dass ich auch Asperger bin. Und jetzt weiß ich auch woher die Probleme kommen, mit denen ich mich in den letzten Jahren herumgeschlagen habe. Ich war Beamter, bin aber seit 6 Jahren in Frühpension. Familie, Haushalt und Hobbies lasten …

  • Bei Menschen die ich mag, habe ich im Allgemeinen keine Probleme mit der Umarmung. Wobei ich bei Männern eher Probleme habe als bei Frauen. Und wenn ich keine Umarmung will strecke ich sofort die Hand aus, das verhindert dann meist die Umarmung.

  • Quote from seven_of_nine: “Quote from unikum: “Ich habe mur einen Freund, aber den sehe ich vielleicht alle 6 Wochen mal und telefonieren dazwischen vielleicht ein mal. Also eng - nein. ” Ich bin der Ansicht, dass man auch eine Freundschaft, wo man die Person nur alle 6 Wochen sieht, als eng empfinden kann, umgekehrt ist nicht jede Freundschaft, wo man die Person häufig sieht, unbedingt eng. ” Das sehe ich genauso wie seven of nine. Wie nah mir ein Freund ist beurteile ich daran, wie tief ich ih…

  • Als Erster stellt sich die Frage, ob sie in dem Beruf, den sie lernt die Möglichkeit hat, längerfristig zu arbeiten. Wenn die möglichkeit besteht, solle man versuchen, die Ausbildung durchzuziehen, evtl. mit krankheitsbedingter Verlängerung. Wenn nicht, ist die Frage, ob ihr nicht gleich was anderes sucht. Ich möchte mal ein Beispiel bringen: Wenn jemand z. B. Verwaltungsfachangestellte lernt, könnte sie z.B. hinterher in der KFZ-Zulassungsstelle am Schalter arbeiten. Daran würden vermutlich die…

  • Ich habe den Test erst jetzt entdeckt. 20 Punkte in unter 10 Minuten. Ich weiß aber, dass ich so was gut kann.