Search Results

Search results 1-20 of 194.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Verallgemeinerungen sind immer schwierig, ich lasse mich auch nicht gerne einem Klischee zuordnen. Jeder sollte individuell gesehen werden.

  • Quote from RegenbogenWusli: “Wenn man mich in irgendwas durch die Reha-dings da vermitteln würde/könnte zB ein Job der für Behinderte Menschen eher passt weil es ein Integrationsbetrieb ist oder durch eine WfbM, würde ich dann ALGI bekommen? Weil das mit dem ALGII passt dann doch eigentlich nicht, ich wäre dann ja nicht arbeitslos oder arbeitssuchend, jedoch dennoch zu wenig Geld zum leben und auch brauche ich die Krankenversicherung. Die wäre darüber ja abgedeckt. ” "Einen Anspruch auf ALG 1 ha…

  • So ist es richtig: Jobcenter (früher Arge) = ALG II (Hartz IV) Agentur für Arbeit (früher Arbeitsamt) = ALG I

  • Wenn die Arbeit schon zu viel Stress ist, dann sind alle anderen Verpflichtungen wie Haushalt etc. natürlich noch ein zusätzliches Problem. Ich habe mir eine Arbeit gesucht, die so gut zu mir passt, dass ich sie meistens nicht als Stress empfinde und ich arbeite Vollzeit. Trotzdem habe ich das Problem, das ich meinen sonstigen Verpflichtungen eher schlecht nachkomme. Ich kann auch keinen Unterschied feststellen, ob ich mir nun sage "ich muss putzen" oder "ich möchte putzen, weil ich mich dann wo…

  • Also wenn ich mich früher habe mitschleppen lassen, dann habe ich es hinterher oft bereut. Entweder war alles zu viel und ich kam in einen Overload oder ich habe den Overload abgeschwächt, indem ich (zu viel) Alkohol trank. Wirklich Spaß gemacht haben mir größere Zusammenkünfte nie. Heutzutage lasse ich es lieber gleich bleiben, ich muss nicht teilnehmen. Ich verpasse nichts.

  • Ich war mal längere Zeit arbeitslos und hatte daher sehr viel Zeit, um über mein Leben, meine Schwierigkeiten usw. nachzudenken. Ich habe mich selbst analysiert. Dabei bin ich bei meinen Recherchen über Asperger- Internetseiten gestolpert und fand mich darin wieder. Eine erste Bestätigung erhielt ich dann von einer Psychologin, die sich mit Autismus beschäftigt.

  • Ich hatte heute zwei nervige, rotzfreche Kinder hinter mir sitzen im Bus und dachte "Danke, dass ich keine Kinder habe".

  • Genau, der neue Chef war der Meinung, dass man einem Autisten wie Dr. Murphy niemals Verantwortung übertragen kann, damit er selbständig arbeiten kann. Und er dachte, dass seine kommunikativen Fähigkeiten nicht ausreichen, um angemessen mit Patienten und deren Angehörigen sprechen zu können.

  • Quote from Eryniell: “Das mit den Darmbakterien würde sicher funktionieren Denn man kann mit den richtigen Darmbakterien ja auch den Lebenswillen beeinflussen, wie das Mäuseexperiment auf traurige Weise gezeigt hat. ” Das finde ich interessant, hast du einen Link dazu?

  • Ich kann integrieren und intrigieren nicht auseinander halten und vertausche die beim Sprechen. Obwohl mir die Bedeutung klar ist. Wenn ich an die RW denke "jemand hat haushoch verloren" dann denke ich immer Hochhaus. Ja, falsch gelerntes, was sich irgendwie nicht ändern lässt.

  • Ich habe das Problem, dass ich mich mit Essen nicht beschäftigen mag. Ich möchte nicht groß darüber nachdenken müssen und ich habe keine Lust zu kochen. Trotzdem esse ich ganz gerne. Ich war den größten Teil meines Lebens normalgewichtig. In den letzten Jahren hat mein eigentlich gleichbleibendes Essverhalten aber zu einer ordentlichen Gewichtszunahme geführt. Die Gründe sind wahrscheinlich ein verlangsamter Stoffwechsel durch Medikamente und dem Älterwerden. Um abzunehmen müsste ich eigentlich …

  • Quote from MangoMambo: “Routinen sind enorm wichtig. Sie aufzubauen kann aber teilweise aufgrund eingeschränkter Exekutiver Funktionen schwer sein. ” In manchen Bereichen fällt es mir schwer, Routinen zu etablieren. Meinen Haushalt betreffend, habe ich nur sehr wenige Routinen, die funktionieren. Das deckt leider nicht den ganzen Haushalt ab. Das war früher aber mal anders und erst durch äußere Einflüsse (psychische Erkrankung), habe ich in diesem Bereich Probleme entwickelt. Ansonsten sind Rout…

  • ... wie immer unruhig, obwohl es schon mein x-tes Treffen ist.

  • Ich verbringe 99 % meiner Freizeit alleine und ich bin einsam, weil ich keine nahe stehenden Personen in meinem Leben habe. Aber meistens bin ich mir selber auch Gesellschaft genug, ein Gefühl von Einsamkeit oder Isolation habe ich nur hin und wieder. Diese Fähigkeit alleine sein zu können, hatte ich schon immer. Ich brauche auch viel Zeit alleine, um mich wohl zu fühlen. Es ist bei mir eher das Gegenteil der Fall.

  • @Lefty Der Verdacht auf AS kam bei mir Anfang 2011 auf, die Diagnostik ließ ich Ende 2016 machen. In diesen gut fünf Jahren war ich mir zwar auch nicht sicher, ob es AS ist, aber ich habe trotzdem die Probleme in meinem Leben besser verstanden, vor allem auch mit Hilfe des Forums, und habe die Dinge akzeptieren oder anpassen können. Dass ich die Diagnose bekommen habe, hat zwar die Frage AS oder nicht beendet, aber sie hat ansich nicht zur Verbesserung meiner Situation beigetragen. Wenn du dich …

  • @Pummelchen Als unbeteiligter ist es schwierig zu beurteilen, ob du zu unsozial bist oder deine Kollegen. Wenn du tatsächlich nicht akzeptiert wirst, kann ich mir nicht vorstellen, dass sich das großartig ändert, wenn deine Ausbildung beendet ist. Mit Anfang 20 habe ich mal in einer Firma gearbeitet, in der ich nicht akzeptiert und von Kollegen und Chefs gemobbt wurde. Das hätte mich auf Dauer nur kaputt gemacht, daher habe ich dort gekündigt. In allen anderen Firmen habe ich bisher Glück gehabt…

  • gespannt auf einen weiteren überfordernden Tag

  • Vielleicht ausversehen ausgeloggt?