Search Results

Search results 1-20 of 111.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • @Linnea Mein Vorschlag bzgl 'calm down': Ich würde mir versuchen eine stressfreie, gemütliche Umgebung zu schaffen und mir rational erklären, dass alles safe ist, dass meine Amygdala zu aktiv ist, dass ich die Möglichkeit habe, meinen Angstlevel runterzuregulieren. Ruhig atmen, vielleicht langsam zählen. Für den Anfang nicht mehr "wollen", als bis zur nächsten Zahl zu kommen. Wenn es dir angenehm ist, ein bisschen schaukeln/wippen, vielleicht deine Augen schließen und dich selbst fest drücken. B…

  • @PressPlayOnTape Ich denke nicht, dass du ihn als Opfer sehen musst und vor allem nicht, dass du ihn zu seinem Verhalten gereizt hast. Es geht mir hier keinesfalls um eine "Schuldumkehr" oder darum jemandem ein zugefügtes Leid abzusprechen! Dennoch hat die Medaille zwei Seiten und die wenigsten Menschen handeln intentional boshaft, auch wenn sich anders anfühlen kann. Wenn sich persönliche Betroffenheitsebene und Sachebene treffen, führt dies oft zu Vermischungen.

  • Ich möchte hier nur kurz darauf hinweisen, dass niemand der Bösewicht der eigenen Geschichte ist. Ein Narzisst ist nicht (unbedingt) daran interessiert jemandem zu schaden und als Axt im Walde (RW) durch die Welt zu ziehen. Gerade solche Vorurteile sind es doch, die Menschen daran zu hindern geneigt sind, eine solche Diagnose anzunehmen, oder? Davon abgesehen, gibt es auch nicht den einen Narzissten, sobdern unterschiedliche Ausprägungen. Wie immer gibt es eine Reihe von Kriterien, von denen nic…

  • Ich zögere nicht, bei der Abfrage des Geschlechtes "weiblich" auszuwählen, da ich einen weiblichen Körper habe und diesen auch nicht als falsch empfinde. Allerdings identifiziere ich mich auch nicht mit irgendeinem Bild von Weiblichkeit. Mir ist das ziemlich egal, bzw. ich kann damit nichts anfangen. Hätte ich einen männlichen Körper und wäre daran bereits mein ganzes Leben lang gewöhnt, so wäre das vermutlich genauso "normal" für mich. Das ist natürlich sehr hypothetisch und nicht nachprüfbar. …

  • @Miami Ok, wenn das nur ein einfaches weißes Kopierpapier mit Kuli beschrieben ist, würde ich mich auch fragen, ob es so angebommen wird oder Fälschungsverdacht eventuell ausgeräumt werden müsse. Ich bekomme beruflich ständig Atteste zur Weitergabe. Die Ausführung für den "Arbeitsgeber" ist natürlich ohne Diagnose(n). Jedoch steht eben die Arztpraxis oder das Krankenhaus drauf.

  • @Miami Aber es geht doch nicht um ein Blanco-Attest, im Sinne eines weißen Papiers, wo nur steht X war heute hier und dann eine Unterschrift. Ich kenne Atteste in zwei Formen: 1. Ein Ausdruck auf so einem Papier, auf dem auch Übeweisungen oder Rezepte ausgestellt werden. 2. Ein Zettel aus einem Block - z.T. werden die wohl von Pharmaunternehmen gesponsert, denn oft beinhalten sie Medikamentenwerbung. Die werden dann handschriftlich ausgefüllt. Beim ersten werden die Daten der Krankenkassenkarte …

  • @Garfield Ja, kommt ja eben auf den Stempel an. Wenn da z.B. 'Psychiatrische Ambulanz' oder so etwas stünde. Meinst du wirklich, dass Arbeitgeber Ärtzenamen googlen, wenn sie ein Attest von Krankenhaus "Wieauchimmer" erhalten?

  • @Garfield Danke für deine Beschreibung. Das Teilen eines Zimmers mit fremden Leuten ginge auch überhaupt nicht für mich. Das weiß mein Freund auch. Er findet zwar, dass ich das dennoch mal tun sollte, aber ich finde, dass er nicht das Recht hat zu bewerten, dass es bestimmt gut für mich wäre, "über meinen Schatten zu springen" Ich habe schon in meinem eigenen Bett Probleme damit einzuschlafen. Ihm ging es wohl explizit um Gruppen im ähnlichen Alter, um mehr Bezugspunkte zu haben. Ich gebe zu, ic…

  • @Garfield War nicht bestens formuliert von mir. Hatte dazu gestern einen kleinen Text gelesen. Durch einen Stempel soll ein Arbeitgeber nicht die Möglichkeit bekommen, auf eine (bestimmte) Erkrankung schließen zu können. Es könne wohl auf einen Stempel verzichtet werden, wenn es durch diesen möglich sei. Der Name des Arztes, der das Attest ausstellt, muss jedoch lesbar sein. Ich stelle es mir so vor, dass der Name in Druckbuchstaben unter oder über die eigentliche Unterschrift geschrieben wird.

  • @Puk Nein, ich bin keinesfalls dafür ein Kind mit seiner Angst allein zu lassen. Man kann ja z.B. sagen: "Ok, du hast jetzt Angst. Ich verstehe, dass du Angst hast, weil du nicht weißt, was passiert und den Käfer nicht kennst. Ich habe dann auch manchmal Angst, wenn etwas ganz neu ist. Das ist okay. Aber wir können die Angst auch wegmachen, durch Wissen. Guck mal, ich nehme jetzt den Käfer auf den Finger..."

  • @flori1994 Eben wegen des Rationalseins und Kontrolle haben wollen, besteht ja die Gefahr. Je mehr etwas weh tut und je mehr man dieses Gefühl loswerden will, eventuell leugnet durch Rationalisierung, desto eher läuft man Gefahr, dass Emotionen zur falschen Zeit unangemessen durchbrechen. Oder sogar Grund für Selbstsabortage sind - eventuell viele Jahre später und man selbst erkennt erstmal gar nicht, woran es liegt. Dann gibt es viel verschütteten emotionalen Ballast aufzuarbeiten, wenn die Rat…

  • @hundefreund Okay, danke

  • @hundefreund Danke für die Antwort. Ein Vorgesetzer meines Freundes hat wohl so eine Reise vor oder hinter sich, mit einem bestimmten Unternehmen. Dass die meisten Fremden, die sich zu einer solchen Reise anmelden anderen Fremden gegenüber in der Regel nett sind, das vermutete ich auch Ich habe Angst, dass ich eine gewisse "Rolle" spielen müsste - denn ich will ja nicht negativ in so einem Setting auffallen. Also Smalltalkdingens und immer "sozial" sein, keine Cues verpassen, ständig analysieren…

  • Wo es bereits diesen Thread gibt: Mein Freund kam gestern spontan auf die Idee, dass wir ja im nächsten Jahr eine "organisierte" Gruppenreise machen könnten. Da stehen dann wohl gemeinsame Unternehmungen auf dem Plan. Soziale Interkationen und "netter Plausch über Belangloses" werden vermutlich erwartet. Die Vorstellung daran, meinen Urlaub mit fremden Menschen und fremdgeplanten Aktivitäten zu verbringen, schnürt mir die Kehle zu (RW) :/ Meinem Freund würde es vermutlich gefallen, weil er gern …

  • @flori1994 Ich finde es "gefährlich", Gefühle zu "verbieten", weil sie nicht rational sind. Gefühle sind naturgemäß nicht rational. Regulieren ist gut, aber in Frage zu stellen, ob man ein Gefühl überhaupt haben darf/sollte fliegt einem meist früher oder später um die Ohren (RW). Sie gehen nicht wirklich weg, aber nagen dafür manchmal im Hintergrund an einem. @Puk Da bin ich anderer Ansicht. So bringt man, meines Erachtens, Kindern bei, dass sie kein Recht auf ihre Gefühle haben. Besser wäre es …

  • @Nicoleee Früher habe ich auch Listen geschrieben, mittlerweile brauche ich diese nicht mehr. Wenn du eine digitale Liste, zum Beispiel in deinem Telefon, anlegst, dann müsstest du sie nicht immer neu schreiben und könntest sie auch ergänzen bzw streichen, was sich nicht bewährte. Was ich mittlerweile aber habe, ist eine feste Ausrüstung: einen Gefrierbeutel mit Duschgel, kleiner Zahnpasta, Pinzette, Notfalltabletten u.ä. Dieses Set räume ich nie aus. Dann muss nur noch Deo und die Zahbürste daz…

  • Ich habe zwar noch keine Terminzusage und werde auch nichts vorlegen müssen, da ich selbstständig auf Honorarbasis arbeite, aber ich werde, wenn es soweit ist, sagen, dass ich einen Facharzttermin habe, der leider nicht verschiebbar ist. Was ja auch der Wahrheit Ich kann mir nicht vorstellen, dass auf dem Attest-Zettel "Autismus-Ambulanz" steht. Da steht vermutlich das Krankenhaus drauf. Falls im Stempel etwas von Psychiatrie o.ä. steht, könntest du darum bitten, dass das Attest nur unterschrieb…

  • Darf jeder bewerten wie er will - auch Sprachwissenschaftler streiten da mitunter - und ich bin keine Sprachpolizei. Meine Bewertung: Der Raucher sitzt an der Bar. -> Jemand, der grundsätzlich raucht, aber nicht unbedingt jetzt, sitzt an der Bar. Der Rauchende sitzt an der Bar. - > Eine jetzt rauchende Person, sitzt an der Bar. Jeder darf und kann dabei natürlich anderes denken.

  • Sarah Hendrickx

    Kayt - - Autismus in den Medien

    Post

    @Linnea Danke für die Angabe. Ja, der Autor zitiert Sarah Hendrickx lediglich in manchen Stellen seines Textes. (Was mir nicht gefällt ist, dass der Autor behauptet, dass Autismus Gefühlsblindheit sei. Häufige Komorbidität, aber ja nun wahrlich nicht das Gleiche...) Zurücklächeln kann man sicherlich als Kind lernen. Ich glaube aber, dass Lächeln als Reaktion auf ein Lächeln eher intuitiv als erlernt ist (in den meisten Fällen). Als Zeichen von "Ich bin dir friedlich gesonnen". Lächle mal ein zuf…

  • Sarah Hendrickx

    Kayt - - Autismus in den Medien

    Post

    @Linnea Würdest du eine Quelle zu dem von dir zitiertem Text angeben? Mir ist gerade nicht klar, woher der stammt. Danke