Search Results

Search results 1-20 of 591.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • @Lefty iich muss gerade ein bisschen lachen. Es gibt die Idee einer Infrastruktur, die allen alles ermöglichen soll. SOLL bedeutet "nirgendwann, wünschenwert, mehr oder weniger in Arbeit". Aber diese existertnoh nicht. Es ist immer dem Engagement und de ganz reale Arbet einzelner und Gruppenn , die sich für Verbesserungen der vorhandenen Infrastruktur ganz konkret einsetzen, verdankt, wenn sich überhaupt etwas verbessert. Oft verschlechtert sich ja sogar vieles, was mit "sparen müssen" begründet…

  • Soweit ich weiß sollten Kinder und ältere, die sich aufgrund von Behinderungen nicht soweit selbst kontrollieren können, damit es für andere halbwegs unbeeinträchtigend ist- soweit in so einem Kontext überhaupt möglich - eh nicht allein fahren, sondern mit aufpassender Begleitperson. Die Welt ist nun mal kein Kinderspielplatz in der jemand Aufsicht führt. Wer den Kontext bereitstellt, bestimmt die darin geltenden Regeln. Wer diesen Kontext zw dessen Diwnstleistungen nutzen will, muss sich also m…

  • Da andere ja nichts für die eigene Behinderung, Traumata usw. können, wäre es auch ungerecht, eine "Anspruchshaltung" diesen gegenüber abzuleiten. Und kann man wissen, ob der Jugendliche unter dem Kopfhörer, der "Alte, hau ab" sagt, nicht viel schwerer von ASS betroffen ist? Ob die Frau, die ihr Kind einfach nicht zur Ruhe bringen kann, gestern Nacht vom Ehemann vergewaltigt wurde? Ob der Typ im Anzug nicht gerade versucht, mit allen Mitteln die Insolvenz des Unternehmens zu verhindern? Gerade m…

  • Aus den ÖPNV-Regeln zu Schwerbehinderten-Plätzen: "Fahrgäste haben keinen Anspruch auf einen Sitzplatz. Die Fahrgäste sind jedoch bei den Fahrten mit Bus und Bahn angehalten, bei Bedarf ihren Sitzplatz für schwerbehinderte Menschen, in der Gehfähigkeit beeinträchtigte Personen, ältere oder gebrechliche Personen, werdende Mütter und für Fahrgäste mit kleinen Kindern freizugeben. Im Eisenbahnverkehr gilt dies nur für die ausgewiesen Plätze (Kleinkindabteil, Schwerbehindertenplätze) für mobilitätse…

  • Für mich ist es typisch zwischen diesen Extremen zu leben. Langsam kriege ich heraus, was alles bei mir von emotional bis organisatorisch vorher gegeben sein muss, damit solche "magischen Momente" möglich werden könnten, und was in der jeweiligen Situation gegeben sein muss, damit sie möglich werden und etwas gelingt und sich auch so anfühlt wie "du kannst das ja doch" Da ist mittlerweile eine ziemlich lange Liste an sich gegenseitig bedingenden und aufeinander einwirkenden und wechselwirkenden …

  • @Capricorn Danke für den Bericht. Eine Freundin war dort. Im Abschlusschreiben waren so ziemlich alle AS-Merkmale beschrieben, die die MAs von Vogeley in den Testungen gefunden hatten, er selbst schloss dann AS nach Gespräch aus. Mir wird jetzt klar, wie das sein kann. Also, Regel: Geh nur nach Köln, wenn es dich schon komplett gefetzt hat. Sonst können sie dich da nicht brauchen. Den Eindruck der "platten Abfuhr" hatte sie auch. Ich erspare mir jetzt die Gedanken und Bemerkungen, die mir gerade…

  • @Capricorn Vllt mag man in Köln einfach keine erfolgreichen, noch gut kompensieren könnenden Frauen.

  • Ich merke oft was, was andere noch nicht bemerken. Vor allem, wenn etwas " unstimmig" ist. Oder was jemand nicht sehen lassen will. Früher hab ich dann was gesagt, es folgte das Absprechen der Wahrnehmung, was mich dann verunsicherte und an mir zweifeln ließ. Dafür merke ich anderes gar nicht. Ist halt eine komische Empathie bei mir.

  • Vllt ist das, was die meisten NTs mit Empathie bezeichnen nichts anderes als das Erkennen ähnlicher Bedürfnisse, wie SIE sie selbst haben, anhand von Signalen, die SIE geben, wenn sie Signale geben, die SIE verwenden, wenn ein bestimmter Bedarf da ist. Was natürlich doof ist, wenn man in bestimmten Situationen ganz andere Bedürfnisse hat als sie, und dazu eine andere Signalsprache "spricht". Nach Rogers besteht Empathie jedoch auch darin, den anderen sein zu lassen wie er ist, keine Gefühle oder…

  • Ich hab manchmal mehr Verständnis, hilfreichere Sätze und bessere Hinweise, wie mit einem der Problem umgehen von Menschen erhalten, die definitiv nicht hochbegabt, auch nicht fachlich ausgebildet waren, denen die Ursachen schnuppe waren, und nur das Problem sahen und mit Herz ein bisschen mitdachten. Hochbegabt oder Experte/Expertin oder "UrsachenkennerIn" sind für sich allein keine Qualitätsmerklmale, egal wozu.

  • Na ja, was auch mit reinspielt. Wer sich selbst nicht ernst nimmt und sich nicht glaubt, was er sagt, wird auch von anderen nicht ernst genommen bzw es wird angezweifelt. Diese spüren ja, das hier was unstimmig ist. Und das weckt Zweifel.

  • Totschweigen mach es ja nicht ungeschehen. Statt dessen blendet es Teile der eigenen Vergangenheit aus, die nun mal zu einem gehört, und ohne die man nicht der Mensch wäre, der man heute ist. Dieses Ignorieren zu etwas, das nun mal als Erfahrungswert zu einem gehört, sorgt dann aber für ein "Unvollständig"-Gefühl. Ohne unsere Erfahrungen hätten wir uns hier nicht getroffen. Wäre doch schade Und wer weiß, was dann statt dessen wäre - das könnte ja auch schlimmer sein.

  • mir fehlt in der Liste eine Kategorie Androgyn ist "Männlich mit weiblichen Merkmalen" Gynandro wäre also weiblich mit männlichen Merkmalen. Haben sie einfach weggelassen....die bösen Schön finde ich, dass hier Gender klar von "sexueller Präferenz" getrennt ist, was ja auch nichts miteinander zu tun hat.

  • Ich empfehle, mal Orginale derjenigen zu lesen, die hier nachdenken Worte wie "böse" oder eben "PC" kommen da nicht vor. Z.B. rosalux.de/fileadmin/rls_uploa…e/lux_argu_9_Sexismus.pdf Und dann lässt sich inhaltlich darüber sprechen. Nach dem, was da wirklich steht. Es sei denn, man findet prima, wie es ist und wie das für andere ist, ist einem egal. Dann recht es natürlich, darüber zu klagen, dass hier am "Ist"-Zustand was in Frage gestellt und von anderen Alternativen gesucht werden . Machen ja …

  • Nun, die einzigen, die den Begriff "political corrrectness" verwenden, wenn sie anderen unterstellen, diesen zu benutzen bzw. "das" zu "fordern", sind eindeutig immer die, die nicht mal über die Inhalte dessen, WAS gesagt wird, nachdenken wollen, und das alles für Unsinn erklären wollen. Und sich dann ärgern, wenn andere da was für nachdenkenswert sehen.

  • Quote from Kaspar: “ Beispiel: ich habe mir das erste Mal erlaubt, jemanden der mich ständig mit seinen (banalen) Problemen vollabert zu sagen: "Tut mir leid, ich habe jetzt keine Zeit". (Das höre ICH ständig, nehme es kommentarlos hin und bin still für mich traurig). Ich wollte das nun auch mal ausprobieren. Konsequenz, die Person schrieb mir 2 wütende whatsapps und hat mich als Egoisten beschimpft. Das hat mich fertig gemacht. Aber ich werde mich deswegen nicht davon abbringen lassen, es weite…

  • Ich hab mich immer als Mädchen gefühlt, wurde aber oft für einen Jungen gehalten - kein "richtiges Mädchen". Also eher eine "Gina Lollobridgida", die sich aber "unpassend" für Technik interessiert und technisch denkt, im Körper eines androgynen Neutrums - auch blöd. Insofern hab ich früher mit meinem Äußeren gehadert, allerdings sagte der "technische Anteil", OPs sind doof und riskant, und du bis nun mal so. Je besser ich im Laufe der Zeit ein Gefühll für meinen Körper bekommen haben, bzw mir er…

  • Meine Antwort heute "Prima, dann kennst du das, und jetzt stell dir vor, das alles wäre IMMER da, nie weg, und dann auch ganz oft noch viel stärker im Gefühl, so als hättest du das alles zusammen mit eine Matschbirne wie bei einer Grippe, nur ohne Fieber, Husten und Schnupfen..

  • Umgangsformen sind eben nicht für alle von Interesse. Andere schicken sogar ihre kleinen Kinder in teure Benimm-Kurse. Einfach damit diese lernen, sich in den Kontexten sich zu bewegen, in denen das gefordert ist. Was man dann natürlich erkennen muss, ob und wie viel davon im jeweiligen Kontext gefordert ist.

  • Ich hab mal eine Blaue Reise gemacht auf einem Segler. Das dort geforderte Sozial war jedoch sehr anstrengend. Heute ist mir klar, warum und was davon und worauf ich heute achten würde.