Search Results

Search results 1-20 of 277.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • meinen bitte auch

  • weisst du welches Hotel es ist? Dann könntest du anrufen und deiner Familie die dringende Nachricht zukommen lassen, dass sie sich melden bei dir.

  • zuerst hatte ich 40%, die habe ich erst mal hingenomnen. Zu dem Zeitpunkt war ich nicht in der Lage zu widersprechen. Nach ca einem Jahr habe ich eine Neufeststellung beantragt und eine formlose Liste mit meinen Beeinträchtigungen im Alltag beigefügt und habe jetzt 50%.

  • befinde mich in einer recht ähnlichen situation, habe aber auch schon viel gelernt, vielleicht hilft es dir auch: Der punkt, an dem du "kippst" hat nicht nur den einen unmittelbar vorangehenden Auslöser, er hat eine "vorgeschichte". Wissen gibt Sicherheit. Daher solltest du so viel wie nur möglich über diese Vorgeschichte erfahren. Also die stressoren identifizieren. Ich finde, das geht am besten mit einem tagebuch. Man kann diese Ausfälle nämlich mindern oder sogar vermeiden. Fang also so bald …

  • Danke für eure berichte! das ist schon erschütternd, was für einen langen leidensweg viele hier haben. Ich finde doch, gerade bei psychischen krankheiten, ist es immens wichtig eine fundierte Diagnose zu stellen, damit man einen zielführenden Behandlungsplan erstellen kann. Das hat mich in den sieben Wochen tagesklinik so genervt, das sich keiner die Mühe macht (oder fähig ist, ich weiss es nicht) mal richtig hinzuschauen. Ich hatte Zb einen Zusammenbruch und mein Leben war nicht mehr, wie es wa…

  • wie ja die meisten von uns leidvoll erfahren (mussten), ist die Autismus Diagnostik eine mehrere Stunden andauernde "Zeremonie", den monatelange Wartezeiten auf einen Termin und die schriftliche Stellungnahme vorangehen und folgen. Ich frage mich nur, warum das so ist? Also ich weiss schon, dass die Diagnose stellen überlastet sind, aber warum dauert die eigentliche Diagnostik so lange, wenn Es bei (glaube ich) allen \vielen\den meisten (?) Psychischen Störungen schneller geht. Wie ist das bei a…

  • obwohl ich fast mein ganzes Leben mit wenig (oder auch mal sehr wenig ^^) Geld auskommen musste, komme und kam ich immer mit dem, was ich hatte, gut zurecht. Das ist für mich eine challenge und es belastet mich auch nicht. Schulden hab ich keine, das ist mir auch wichtig. Das würde mich extrem belasten. Ich hab gern Kontrolle über alles, auch über meine finanzen. Das gibt mir Sicherheit. Es reicht sogar, mir ab und zu etwas zu gönnen, wenn ich im Winter wenig heize und auch sonst mein Sparprogra…

  • also wenn du zb science Fiction suchst, könntest du dich im scifi Forum anmelden (falls diese Möglichkeit für dich in Betracht kommt, suche ich dir den Link raus). Dann schreibst du einen thread ,nennst Bücher die dir gefallen haben (und die, die dir nicht gefallen haben) und lässt dir etwas entsprechendes empfehlen. Ich habe das vor einer Weile hier gemacht und hab ein paar tolle Tipps bekommen. Alternativ könntest du forschen, was du magst und was nicht an einem buch. Tabelle usw, wenn es der …

  • Quote from modulo: “Quote from Shenya: “Man muss halt die richtigen Bücher finden, dann klappt es auch mit dem "einsteigen". ” Die Brüder Karamasow hatte ich damals in ein paar Tagen durchgelesen, für 1984 brauchte ich mehrere Ansätze und habe es trotzdem nicht geschafft – meine Frage ist eben: Woran genau liegt das? ” da würde ich mich nicht zwingen. Auch ich hätte gerne interessehalber die Klassiker der science fiction gelesen, finde aber auch keinen Zugang dazu. Dann kann ich eben nicht mitre…

  • (der Thread ist über ein Jahr alt und die Erstellerin ist hier nicht mehr aktiv) Aber evtl gibt es andere werdende Mütter hier(?)

  • jap, bei mir auch. Ich bin sehr mäkelig, was Bücher angeht. Allerdings weiss ich, woran es liegt und suche dann weiter, bis ich was passendes habe (bin Mitglied im der Bücherei und nutze die onleihe, finde aber auch ab und zu einen "schatz" bei den kostenlosen Amazon Prime Büchern). Da verbringe ich viel zeit, um Bücher auszuwählen und kann unpassendes flott zurück geben. 1. Lese ich fast nie "nur" Romane, die sind mir tatsächlich auch zu langweilig. 2. Schreibstil muss passen, mag zwar gerne wa…

  • aber wenn man sich mein Leben vor dem Desaster anguckt und jetzt, und das ganze dauert jetzt schon viele jahre. Da verplempere ich ja Zeit ohne ende, wenn kein Arzt oder Therapeut in der Lage oder willens ist, einem zu helfen und ich mir jedes Puzzle Stück selbst aus einem wust zusammenklauben muss. Meistens schaffe ich es, das ganze eben als meine challenge anzusehen, aus der ich gestärkt hervorgehe usw. Aber manchmal wünsche ich mir, jemand würde sagen: Ach ja, davon habe ich gehört! Ja, so wa…

  • in meiner Selbsthilfe Gruppe haben mehr als die Hälfte mit wutausbrüchen zu kämpfen. Die meisten schaffen es fast immer, sich rechtzeitig aus der Situation zu begeben, um sich auszutoben. Meine Tochter hat sich einen sandsack gewünscht zum drauf schlagen, wir haben uns dann auf ein Kampfsport Schlag kissen geeinigt. Das hilft auch zum abreagieren. Über Erwachsene autisten gibt es ja eh nicht viel. Sogar mein Test Fragebogen war für kinder... Ich denke, das wichtigste bei all deinen Fragen ist, n…

  • meiner Erfahrung nach ist der Auslöser nur der tropfen, der mein Fass zum überlaufen bringt. Davor sind dann schon mehrere stressige Dinge zusammen gekommen. Das ist viel arbeit, da gegen zu steuern. Mit einem Tagebuch kann man den ganzen sehr gut auf die Spur kommen. Dann kann man nachgucken, was vor dem Ausraster passiert ist. Mit hilft dann am besten ruhe, Beschäftigung mit meinen Spezial interessen, lesen, die Geräusche app, Sudoku usw. Das ist ja bei jedem anders. Bei dir halt Sport zb. Ver…

  • hast du einen männlichen therapeuten? die Erfahrung, die du beschreibst, hab ich auch gemacht, hatte aber bis auf einen (und der war richtig hilfreich, leider nur ein paar Wochen in der tagesklinik) nur Frauen und die konnten mein erleben auch nicht nachvollziehen und hatten die unpassendsten Vermutungen und Kommentare parat. Bin jetzt wieder auf der Suche und versuche es mal bei einem Mann. ich bin auch immer am Grübeln und vermute, dass ich zusätzlich ADS habe, aber meine Ärztin meint, sie wol…

  • nachdem ich sieben verschiedene Antidepressiva probiert hatte und dann rauskam, dass ich gar nicht depressiv bin, hab ich keine verschreibungspflichtigen Medikamente mehr genommen. Was mir gut geholfen hat (langfristig) war lasea, ein freiverkäufliches Lavendel Präparat. Genau das was du schreibst, erschöpft aber geistig auf hochtouren, hilft auch bei Ängsten, kannst ja mal googeln. Mit verschiedenen Nahrungsergänzungsmitteln habe ich auch sehr gute Erfahrungen gemacht und mit Homöopathie. Gegen…

  • na sowas, das hatte ich auch! Bin nicht mehr ganz sicher, aber venlafaxin hab ich damals unter anderem auch genommen. Und auch extrem schlimme Alpträume gehabt wie in meinem ganzen Leben nicht. Hab dann schnell die Behandlung abgebrochen. Muss auch sagen, dass alle Antidepressiva bei mir anders gewirkt haben als bei anderen. (Habe ich auch schon öfter gehört, dass bei autisten Medikamente anders, gar nicht oder stärker wirken) . Mein damaliger Arzt hat mir schon unterstellt, dass ich lüge(!), al…

  • bei mir war das anders, Stadien könnte ich schon bestimmen, aber andere. Mir war schon, seit ich denken kann, sehr klar, dass ich nicht so bin, wie die anderen. konnte deren denken und Handeln nicht nachvollziehen, weil es bei mir anders ablief. bin jetzt 47, eine Verbitterung und dieses "fertig mit der Welt sein" oder "Rückzug aus Enttäuschung" kenne ich überhaupt nicht. Rückzug aus Überreizung schon. Einen klaren Schnitt kann ich nach meinem Zusammenbruch ausmachen, danach wurde alles schwieri…

  • würdest du denn gerne Freizeit mit dieser Person verbringen oder würdest du gerne mehr über diese Person erfahren? Das sind meiner Meinung nach die Anzeichen. Echtes Interesse.

  • Quote from Necroghoul7: “Quote from Satureja Antares: “man das gegenüber nicht als "Feind" betrachtet ” Problem ist nur, wenn es Fakt ist, keine Betrachtung. Wenn einen die anderen nicht für voll nehmen oder unmöglich finden oder Kritik feindselig meinen oder feindselig auffassen, dann ändert es sich leider nicht dadurch, daß man höflich erklärt, wie sie wirklich gemeint oder angekommen war.Quote from Satureja Antares: “die deswegen auch nicht gefürchtet habe? ” Vielleicht hattest du das Glück, …