Search Results

Search results 1-20 of 866.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Erster Film: sie wirkt sehr zickig, unsympathisch, irgendwie wegen der Stimme. Was mir sonst noch auffiel war, dass zb die Schritte der Chefin, das Eingießen des Wassers ins Glas, das Knabbern am Salzgebäck usw eben mit Hall und laut dargestellt wird, aber die Stimmen des Gesprächs selbst nicht. Ich nehme das anders wahr, es hallen nicht nur einzelne Geräusche sondern wenn dann auch die Stimmen. Zweiter Film: Fand ich ganz ok. Dass Klischees verwendet werden ist imo vernünftig, denn die Besonder…

  • Meltdowns

    Neoni - - Neurologische Vielfalt

    Post

    Vielleicht wissenswert für Leute mit solchen Meltdowns: ein Freiburger Professor (der auch Bücher über Autismus geschrieben hat), berichtet von einem Fall, wo heftige Borderline-Meltdowns mit Anti-Epileptika behandelt werden konnten (es lag eine Art Epilepsie vor) "In Studien hätten zwischen 6 und 14% der psychiatrischen Patienten solche Komplexe gezeigt. Daraus lässt sich wohl schließen, dass in psychiatrischen Kliniken so mancher Patient behandelt wird, der unter Antikonvulsiva ein normales Le…

  • Ich bezog mich auf "Im Prinzip also Diskriminierung aufgrund von Autismus, oder? Also Diskriminierung ist ja nicht nur etwas, was bewusst zur Anwendung kommt, sondern es passiert oft auf einer subtilen Ebene, so wie auch Frauen, Migranten oder andere Gruppen Diskriminierung erfahren." nicht auf Mobbing.

  • Quote from Surprised: “Im Prinzip also Diskriminierung aufgrund von Autismus, oder? ” Ob einem jmd sympathisch ist, entscheidet sich im ersten Augenblick ja eben gerade durch solche Dinge die Leonora nennt "Körpersprache, Haltung, Intonation, Motorik, Kleidungsstil etc". Es ist schwierig den NTs da einen Vorwurf zu machen, denn ob einem jmd sympathisch ist oder nicht, ist keine bewusste Entscheidung. Und man kann ja auch niemanden dazu zwingen, jmd sympathisch zu finden. Es wirkt jetzt so auf mi…

  • Person mit HFA

    Neoni - - Neurologische Vielfalt

    Post

    Quote: “Es waren meine allerersten Kinderzeichnungen, noch vor dem Kindergarten, meine Mutter hat sie aufgehoben und eingeklebt. Später waren meine Zeichnungen auch wie die anderer Kinder, aber man hat frühzeitig "mein Talent" betont. Der Zusammenhang mit sensorischen Auffälligkeiten ist wohl die Fokussierung auf Details. Ich hatte aber auch dokumentierte Auffälligkeiten hins. der akustischen Wahrnehmung und erhielt mit nicht mal drei Jahren vom Kinderarzt atypische Neuroleptika wegen meiner "Üb…

  • Person mit HFA

    Neoni - - Neurologische Vielfalt

    Post

    Danke Ich habe meine Kinderzeichnungen nicht mehr. Meine Mutter hatte früher welche aufgehängt neben Bildern von Künstlern, meine Bilder waren abstrakt (blattfüllend viele kleine kurvige Farbflächen, so ähnlich wie Hunterwasser etwa), das war so im Alter von 3 und 4. Ich habe aber auch normale Bilder gemalt, ich sah auch wie andere Kinder es machten, im Kindergarten (die Kartoffelwesen (Kopffüßer), später die klassische grüne Linie unten als Wiese, darauf Haus, Baum, oben blaue Linie mit Sonne i…

  • Quote from FruchtigBunt: “Was ich ebenfalls auffällig fand, war dort der sehr hohe Anteil von Personen, die als 'deutsch-deutsche-Flüchtlinge' gelten dürften, also Menschen aus ehemaligen deutschen Gebieten. Ich könnte mir vorstellen, dass bei diesen Personengruppen durch Vertreibung und Flucht sehr belastende Lebensumstände in den Vorgängergenerationen vorgelegen haben. Weiß jemand, ob es dahingehend Studien gibt? Z. B. las ich im Internet von Selbshilfegruppen für russischsprachige Mütter (in …

  • Person mit HFA

    Neoni - - Neurologische Vielfalt

    Post

    Quote: “Ich habe im April die Diagnose "Hochfunktionaler Autismus (Asperger-Syndrom)" erhalten. An anderer Stelle (Autismus-Therapie-Zentrum) wurde die Diagnose bestätigt mit der Aussage, dass es "im Hinblick auf die sensorischen Auffälligkeiten (die sich bereits in den ersten Kinderzeichnungen manifestierten) mehr nach hochfunktionalem frühkkindlichem Autismus aussieht als nach Asperger-Syndrom" ” Das ist interessant, was war an deinen Kinderzeichnungen anders?

  • Diese anderen Ursachen werden durchaus weiterhin in Betracht gezogen und erforscht, bloß hier in diesem Forum dringt man damit bei vielen nicht durch. Ich schätze das liegt entweder an Unwissenheit, oder daran dass eine Angst besteht, als Eltern schuld zu sein. Bei der Diagnostik werden ja jedenfalls zb auch Fragen gestellt zu Schwangerschaftskomplikationen, Geburtskomplikationen, frühe schwere Krankheiten, Alter der Eltern usw. Es wird doch bei Autismus (wie bei jeder anderen psych. Erkrankung …

  • Das glaube ich nicht, beim Rhett Syndrom bauen die motorischen Fähigkeiten immer weiter ab (bis zum Rollstuhl), auch die geistigen Fähigkeiten, und die Bertroffenen machen ständig Bewegungen als würden sie sich die Hände waschen. Es schreitet stetig fort, die Betroffenen sterben früher.

  • Autismus (auch der frühkindliche) ist selten bereits ab Geburt deutlich. Das liegt daran dass viele Symptome überhaupt erst zutage treten können, wenn Babys eine gewisse Entwicklungsstufe erreicht haben (zb kann man bei einem 3 Monate altem Kind noch nicht beurteilen, ob es Probleme mit der Sprache hat, denn kein Kind spricht mit 3 Monaten) Quote from Neoni: “Frühe Symptome bei Autismus-Spektrum-Störungen (Quelle) Erstsymptom (in Monaten) // Hilfe gesucht (in Monaten) frühkindlicher Autismus 21,…

  • Es gibt tatsächlich diesen "regressiven Autismus". Wie das bei dem Mädchen genau ist weiß man natürlich jetzt nicht. Aber es gibt Untersuchungen, die herausfanden dass bei den Jungen mit regressivem Autismus, das Gehirn im Alter von 4 Monaten größer ist als bei gesunden Kindern, und Kindern die von Geburt an autistische Symptome zeigen. Im Alter zwischen 1 und 2 (meist so um den 18. Lebensmonat mW), zeigen diese Jungen mit regressivem Autismus dann Symptome, zuvor aber nicht. Die Veränderung im …

  • Ich schätze das so ein dass dies ihr Normalzustand ist, also zum Beispiel: sie kann nichtmal solange aufmerksam für das Geschehen um sie herum sein, dass sie kein einfaches Klatschspiel mitmachen kann (und an Schüchternheit liegts nicht), und sie ist immer so (sie sagen ja auch, ohne dass ihr geholfen wird sich zu fokussieren, zieht sie sich sofort in sich selbst zurück). Ich soll auch abgekapselt gewirkt haben, aber bestimmt nicht so stark bzw nicht derart oft, denn sonst wäre doch mein Leben a…

  • Quote from Platypus: “Ich denke, dass das Ausmaß und die Häufigkeit des "Abtauchens" nicht notwendigerweise alleine das Ausmaß der Entwicklungsstörung bestimmt, sondern auch die Fähigkeit, in den "teilnehmenden" Momenten (die durchaus sehr kurz sein und Außenstehenden entgehen und von Stereotypien begleitet sein können) viel von der Umwelt aufzunehmen und logische Schlussfolgerungen daraus zu ziehen. Also letztlich von der Intelligenz. ” "Ich denke, dass das Ausmaß und die Häufigkeit des "Abtauc…

  • Naja in der Umarmen-Szene ist die Erzählung der Mutter eingeblendet, die eben sagt, sie sieht wie Sophia vor ihr steht und sich ganz stark bemüht ein Wort zu sagen, es aber nicht hinbekommt, - ab da ist die Szene mit der zweiten Umarmung zu sehen - und dann wäre sie frustriert und geht resigniert in ihre eigene Welt. Ich würde das im Kontext (Bild plus Erzählung) also so verstehen, dass das gerade so eine Situation war, und die Mutter wollte sie mit der Umarmung trösten, aber Sophia war eben fru…

  • Ich wundere mich mal wieder (ernsthaft), was andere in so Videos sehen, wo ich mich frage, sahen wir das gleiche Video? Ich denke mal einige nehmen das aufgrund einer Schädigung als sie Kind waren, anders wahr. Ich kann niemandem seinen Eindruck absprechen (will ich auch nicht, wozu auch), kann aber meine eigene Sicht daneben stellen: Ich sehe keinen "Schwitzkasten". Die Mutter möchte das Kind umarmen, dieses möchte nicht, woraufhin die Mutter das Kind nicht mehr zu umarmen versucht und loslässt…

  • Ich habe früher auch gedacht, es gäbe "die Wahrheit". Aber es gibt zu kontroversen Themen sehr viele Fakten, und jeder kennt nur einen Teil davon. Es kann also sein, dass der andere, andere Fakten kennt als man selbst, und daher zu anderen Schlüssen kommt. Oder, die Fakten werden unterschiedlich ausgelegt, und gewichtet. Jeder sieht also nur einen subjektiven Teilausschnitt, der sich von anderen Personen unterscheidet. Die Wahrheit gibt es in Diskussionen also nicht wirklich, es ist eher so, das…

  • Quote from MathePinguin: “Kennt ihr dieses Gefühl? Wenn ja, was macht ihr dagegen? ” Was du mit dem Beispiel vom Email-Postfach schilderst kann ich gut nachvollziehen. Ich kann mich allerdings sehr gut konzentrieren, das heißt, ich fokussiere auf einen "Kanal" und der Rest wird ausgeblendet. Das hat aber auch viele Nachteile, da ich in komplexeren Situationen dann Probleme bekomme, zb ich gehe mit jmd spazieren, wir unterhalten uns, überqueren eine Straße. Dann passiert es leicht, dass ich so au…

  • Also richtig Tagträumen in dem Sinne, dass ich mir eine Welt ausdenke in der ich lebe, wie in einem Film, das hatte ich als Kind nicht, als Teenager eine Zeitlang vor dem Einschlafen, da begab ich mich bewusst in diese Tagträume, das war eine Reaktion auf schlimme Erlebnisse. Ich kann mir aber keine Geschichten ausdenken, und Menschen sind irgendwie verschwommen. Wenn ich mich in mich selbst zurückziehe (was ich die meiste Zeit des Tages tue, wenn das SI, oder lesen, nicht geht), dann sind das k…

  • Es gibt etwas, was Verbale Entwicklungsdyspraxie heißt, das heißt, die Motorik von Mund/Zunge/Lippen klappt nicht so, daher die Probleme mit der Aussprache. Oder, ein Kind hat eine Auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörung, hört daher die Laute nicht richtig. Das kommt öfter bei Asperger vor. Wenn es "nur" an der Motorik liegt und nicht am Hören, denke ich schon, dass es ohne spezielle Förderung geübt werden könnte. Eine Sprachstörung im Sinne vom frühkindlichen Autismus wäre aber anders s…