Dashboard

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

News

  • New

    Ich wollte euch fragen, wie ihr vorgehen würdet: Da es mir seit einer Weile immer schlechter geht (starke Depressionen, ich esse nicht mehr richtig, bin mit meinen organisatorischen Dingen komplett überfordert und dadurch blockiert und zerbreche momentan gerade innerlich), halte ich es für das Beste, einen stationären Aufenthalt anzutreten. Ich habe mir eine Klinik ausgesucht, die eine Klinik für Psychotherapie und Psychiatrie ist, aber nach einem antroposophischen Menschenbild arbeitet. Es wird dort viel Körpertherapie gemacht, mit künstlerischen und musischen Methoden gearbeitet. Ich habe den Eindruck, dass die Therapeuten einen dort als Menschen wichtig nehmen und einen nicht mit Medikamenten vollpumpen würden oder mich angreifen und nur über meine Schwächen definieren würden. Mein Bauchgefühl für diese Klinik ist in Bezug auf die Behandlung ausschließlich positiv. Die Klinik heißt Sonneneck-Klinik, falls das jemanden interessiert.

    Da ich momentan wieder starke Blockaden und Ängste wegen dem Telefonieren habe (ich habe Angst, dass am Telefon auf meine Fragen nicht geantwortet wird, sondern irgendetwas gesagt wird, was ich nicht in den Kontext einordnen kann und dass ich dann Panik bekomme und nicht mehr weiß, wie ich das Gespräch zu Ende führen kann), habe ich eine Mail hingeschrieben und Fragen zur Klinik gestellt, die wichtig sind, damit ich herausbekommen kann, ob meine PKV den Aufenthalt zahlen würde. Ich hatte dazugeschrieben, dass ich aufgrund einer Schwerbehinderung starke Einschränkungen beim Telefonieren habe und ob es daher möglich wäre, die Informationen per Mail zu erhalten. Laut Homepage kann man telefonisch jeden Tag (auch Sonntags und Feiertags) dort bis 22 Uhr anrufen, wenn man Fragen hat. So. Ich habe am Dienstag abend meine Mail geschrieben und bis heute ist noch keine Antwort da.

    Hat jemand eine Idee, woran das liegen könnte und ob das normal ist oder wie ich vorgehen sollte? Das ist momentan nicht die einzige Sache, wo ich wieder tage- oder wochenlang keine Antworten erhalte. Das Problem ist, dass mich genau so etwas antriggert. Mein Fazit ist nun sowas wie "nicht mal die Klinik nimmt mich auf. Ich bin verloren. Ich kann versuchen, was ich will, es funktioniert eh nicht." Ich bin sehr stark verzweifelt deswegen und kann phasenweise nicht mehr anders und lege mich nur noch ins Bett und weine. Ich habe keine Kraft mehr. Und nun habe ich nicht einmal mehr Kraft, dafür zu sorgen, dass ich in eine Klinik kann. Ich fange an zu denken, dass die das mit Absicht machen und mich nicht dort haben wollen, weil meine Mail vielleicht unvorteilhaft formuliert war oder weil sie mir nicht helfen wollen. Eigentlich sind das meine Ängste. Dass mich Menschen verletzen wollen und vernichten wollen. Ich weiß, dass bei mir viel an Gegenübertragung abläuft, aber ich bin der Meinung, dass meine Mail nicht besonders unglücklich formuliert war, sondern relativ neutral. Nun antwortet aber trotzdem niemand.

    Meint ihr, es könnte sein, dass sie keine Autisten aufnehmen möchten bzw. keine Leute, die nicht telefonieren können? Vielleicht denken sie, dass ich zu krank bin (wobei auf der Homepage steht, dass sie sogar traumatisierte und Borderliner behandeln. Ich glaube, das sind so die heftigsten Patientengruppen, von daher kann ich es mir nicht vorstellen, dass sie mich nur deshalb ablehnen würden, weil ich Autist bin und nicht telefonieren kann. Aber vielleicht glauben sie auch, dass ich frühkindlicher Autist bin. Auf der Homepage steht zwar etwas davon, wann man die Klinik nicht besuchen kann, aber da steht "Autismus" oder "nicht telefonieren können" nicht dabei. ;/ Vielleicht wollen sie eigentlich nur gesunde Menschen dort haben, die erleuchtet sind oder mit ihrer Persönlichkeitsentwicklung total weit fortgeschritten sind. Das bin ich alles nicht, aber ich möchte mich aufrichtig mit mir auseindersetzen und ich weiß, dass der Weg einer klassischen Psychiatrie bei mir nicht funktioniert, weil da wegen Ohnmachtsgefühlen die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass ich getriggert werde und komplett einbreche. Deshalb möchte ich in eine Klinik, die behutsamer und auf Augenhöhe mit Patienten umgeht.

    Ich habe nun nochmal eine Mail hingeschrieben und gefragt, ob meine Mail ankam und ob Sie mir die Infos per Mail schicken können oder gegebenenfalls einen Ansprechpartner nennen können, der mir die Fragen beantworten kann. Dann habe ich noch angemerkt, dass mir das Klinikkonzept sehr zusagt, aber ich die Informationen bräuchte, um abzuklären, ob meine Krankenkasse zahlen würde. Das ist auch so das übliche Vorgehen in anderen Kliniken, wenn man privat versichert ist.

    Meine Idee war, falls die mir einfach nicht per Mail antworten, dass ich jemanden für mich dort anrufen lasse.

    Ich möchte weiterhin in diese Klinik, aber ich finde es beunruhigend, dass die mir nicht antworten. Ich habe ja reingeschrieben, ob es eine Akutklinik ist und mit Einweisung vom Arzt möglich ist, so dass die wissen müssten, dass es mir schlecht geht. Ich gehe aber grundsätzlich davon aus, dass es Menschen sehr schlecht geht, wenn diese eine Klinik aufsuchen. Möglich aber, dass dort wirklich vorwiegend Patienten hingehen, die das als Erholung oder eine Art Persönlichkeitsentwicklung sehen und gar keine wirklichen psychiatrischen Diagnosen haben. Ich weiß es nicht. Mir wäre das auch egal, weil es mir darum geht, dass ich ein paar Wochen wohin komme, wo ich mit Menschen über meine Probleme sprechen kann und so weit aufgefangen werde, dass im Notfall jemand da ist und ich regelmäßig Essen bekomme, weil das bei mir auch schon wieder nicht mehr funktioniert. Ich erhoffe mir über die körperbezogenen Therapien Stabilisierung und auch, dass ich mit meinem Ausscheiden aus dem Beruf abschließen kann, weil ich das überhaupt nicht verarbeitet habe und die Therapeutin in der Autismustherapie sich weigert, das Thema mit mir zu besprechen. Ich brauche einen Ort, an dem ich darüber trauern kann und wo ich positive Bestärkung bekomme. Ich versuche das ja auch alleine aufzuarbeiten, aber ich werde immer wieder von meiner Traurigkeit überwältigt. Deshalb wäre es besser, wenn ich intensive therapeutische Begleitung dafür bekäme.

    Habt ihr eine Idee, was ich in meiner Situation am Besten machen könnte?
  • New

    Erst einmal entschuldige für die Form des Beitrages, aber muss es gerade los werden.

    Setzen!
    Schau mich an!
    Gerade sitzen!
    Du möchtest den Keks haben!
    Wiederholunen!
    Nicht wedeln!
    Gib mir die Hand!
    Nach machen!
    Sprich lauter!
    Positiver Verstärker = Keks und Lob

    Schau nicht auf die Stufe!
    Mach das auch!
    Denk an den Faden!
    Lass dich nicht so hängen!
    Ein Wort, ein Keks
    Wenn du was willst, sag es!
    Negativer Verstärker = weg nehmen, festhalten.

    Nicht auf die Steine schauen
    Wo sind die Augen!
    Gib person X die Figure!
    Keks macht krach, grr, brr, knack

    Kein Weg weg
    Schreien, festhalten,
    Nicht wehren
    Betäubung
    Löschung, anpassen, nicht auffallen.
    Folter, schlagen, weinen, zittern
    Knatsch

    Hände runter!
    Nicht schlagen!
    Nicht beißen!
    Ertrage Berührungen!
    Ertrage den Schmerz!
    Keine Rücksicht!

    -
    5 Monate und Jahre zuhause, täglich ohne Pause, Mantra, Ritual und Zerstörung. Sie nannten es Therapie - dressierung, anfassen und Gesicht in Richtung drücken, kein Entkommen zu schauen.
  • New

    Hallo zusammen.
    Seit 4 Jahren muss ich täglich ein Medikament nehmen, wegen einer chronischen Erkrankung. Ich vertrage das Medikament super, habe keine Nebenwirkungen oder Beschwerden davon und die Wirkung ist wie sie sein sollte. Jetzt ist anscheinend seit diesem Jahr das Patent vom Hersteller zu Ende und viele andere Firmen stellen Medikamente mit demselben Wirkstoff günstiger her. Das führt dazu, das ich dadurch mein bekanntes und gewohntes Medikament nicht mehr bekomme. (Oder die preisliche Differenz selbst bezahlen müsste, was ich nicht kann, selbst wenn ich wollte). Bei der Apotheke und beim betreffenden Arzt gab es schon Probleme deswegen, weil ich nicht von heute auf morgen (nicht redensartlich gemeint, ich soll von einen Tag auf den anderen wechseln) ein anderes Medikament nehmen kann. Das klappt bei mir so kurzfristig nicht.

    Ich habe sehr viel recherchiert, mit bestimmten Gründen z.B. "Non Complience" wenn zu befürchten ist, das der Patient dann die Einnahme abbricht, darf der Arzt "Aut Idem" (Die Erlaubnis das der Apotheker ein wirkstoffgleiches Präparat geben darf) durchstreichen. Der Arzt kann auch wegen körperlichen Schäden haftbar gemacht werden, wenn er von meinen Problemen weiß und das Risiko eingeht, das ich die Einnahme abbreche und dann gesundheitliche Folgen bekomme. Wenn der Arzt das Durchstreichen von "Aut Idem" begründen kann z.B. mit "Non Complience" hat der Arzt auch keine Regress-Ansprüche oder andere finanziellen Probleme durch die Krankenkasse oder andere zuständige (z.B. Prüfung der Wirtschaftlichkeit) zu befürchten. Ich habe da 4 Seiten mit Gerichtsurteilen und Paragraphen dazu gefunden.

    Ich war dann beim Arzt mit meinen Autismus Arztbriefen, wo auch ausführlich erklärt drin steht, was ich für Probleme mit Veränderungen habe. Der Arzt hat mir dann ein Präparat aufgeschrieben, bei dem nur 1 Zusatzstoff anders ist, als bei meinem Medikament. Aber darum geht es gar nicht, die Packung ist anders, die Tabletten haben eine andere Größe, es fühlt sich beim Einnehmen anders an, usw. Ich sehe ja, dass es ein anderer Hersteller und optisch etwas anderes ist, als das bisher gewohnte. Der Arzt hat das entweder nicht verstanden, oder nicht verstehen wollen, ich hatte jedenfalls keine Chance.

    Mein gewohntes Medikament wäre nur 40 € im Monat teurer als die Alternative UND es wäre nur nötig mir nur noch 1x das gewohnte zu Verschreiben, damit ich ein Bisschen Zeit habe mich an das neue zu gewöhnen. Es geht gar nicht darum, das ich dauerhaft auf mein gewohntes bestehe, sondern nur noch 1x das gewohnte verordnen damit ich nicht von heute auf morgen wechseln muss, weil ich das so kurzfristig/spontan nicht kann.

    Vom Arzt kam die Aussage, ich soll das andere mal probieren und wenn ich es nicht vertrage dann bekomme ich ein Rezept für mein gewohntes, wo "Auti Idem" durchgestrichen ist. :m(: Ich würde also weiterhin mein gewohntes teureres Medikament bekommen, wenn ich den Arzt anlüge und behaupte, ich hätte es nicht vertragen. Aber das geht ja abgesehen vom Lügen auch nicht, wenn ich dem Arzt vorher schon 5x gesagt habe das ich das nicht so kurzfristig wechseln kann. Dann kann ich auch nicht 2 Tage später behaupten, ich hätte das neue ausprobiert und vertrage es nicht.

    Bei der Krankenkasse war ich schon, die meinen das geht sie nichts an, das muss ich mit dem Arzt klären.

    Natürlich werde ich bei dem Arzt nicht bleiben, aber zu Wechseln geht auch nicht von heute auf morgen, ich muss auf einen freien Termin warten und dem Arzt dann erst Mal meine Probleme schildern. Das ich von einem anderen Arzt das Medikament dann einmalig mit durchgestrichenem "Auti Idem" bekomme, dafür habe ich dann auch keine Garantie. Wenn nicht, dauert es dann auch wieder bis ich beim nächsten Arzt bin. Zukünftig werde ich mich darauf vorbereiten das mir das nicht wieder passieren kann. Aber seit ich dieses Medikament nehme war so etwas bisher nie der Fall und ich wusste gar nicht, dass so etwas eintreffen kann. Ich ging wie gewohnt zur Apotheke mit dem verordneten Medikamentenname auf dem Rezept, am Vorabend die vorletze Tablette genommen und dann hieß es in der Apotheke das ich ein anderes wirkstoffgleiches Medikament bekomme.

    Habt ihr vielleicht eine Idee, was ich machen kann?
  • New

    Weil es gerade mal wieder soweit ist.... Was haltet ihr denn von Karneval?

    Ich komme ursprünglich aus keiner Karneval-Hochburg, sondern von der Nordsee, und habe unser bisschen Karneval schon immer gehasst. Verkleiiden und so extrem fröhlich sein - schreicklich. Ich mochte mich schon als Kind nie verkleiden. An die Straße gestellt habe ich mich aber schon, wenn die 30-40 Wagen an unserem Haus vorbeikamen, aber mehr auch nicht. Ein paar Süßigkeiten habe ich natürlich immer gern mitgenommen. Aber sonst gehe ich dieser Tage am liebsten gar nicht vor die Tür und um die entsprechenden abendlichen TV-Sendungen mache ich einen großen Boden :d

Unread Threads

Topic Replies Last Reply

Mögen Aspies Karneval?

22

Darlina

Rechtschreibung

277

Lex

Problem mit Medikamentenwechsel

19

Phreno

Angst vor Reha Beratung beim Arbeitsamt

4

Gedankenkarussell99

Dokumentationen, Filme, Serien und Youtubekanäle zu Asperger

121

Lefty

Hyperbole - FRAG EINEN ASPERGER AUTISTEN (großer deutscher Youtubekanal)

13

Shenya

[kann triggern] Kinder und Jugendpsychiatrie, Erfahrungen

6

RoseLeBlood

Talkshow | Klischees über Autismus

0

Ich will einen Hund. Oder will ich ihn nicht?

27

Quinn

Schlafprobleme - was kann man tun?

55

FruchtigBunt

"Sachen/Fakten vor Menschen"

7

Kpax

Darf man Zitate speichern und privat (Familie, Freunden) zeigen?

14

Kpax

Asperger und Schizoide PS (schon wieder)

33

Unbewohnte Insel