Dashboard

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

News

  • New

    Hallo
    Habe zum Asperger Syndrom noch die AVWS ,eine Hörstörung mit gesunden Ohren die Störung ist von der Verarbeitung von gehörten zum Gehirn.
    Dazu kommt noch eine Sprachstörung .


    Hat jemand mit ähnlichen Problemen
    Schon Hör Training und Logopädie erhalten?

    Krankenkasse finanziert ist ja nicht so einfach.
  • New

    Hallo zusammen

    Ich (m 45) wusste viele, viele Jahre lang nicht, wie ich diesen beklemmenden Zustand einordnen soll - diesen "Brei" an schlechten Gefühlen, der so schwer auszuhalten und zu beschreiben ist.

    Endlich habe ich erkannt, dass das Angstgefühle sind. Respektive wohl eher eine AngstSTÖRUNG, die mich oft regelrecht lähmt und richtiggehend handlungsunfähig macht. Es ist psychisch für mich so schwer auszuhalten, dass sich automatisch immer wieder so eine Art Todessehnsucht einschleicht, weil ich einfach keinen Ausweg sehe und so nicht ewig durchhalten kann. Andere Menschen leben offenbar gern - das zeigt mir, dass es wohl nicht normal oder in Ordnung sein kann, wie ich mich fühle.

    Ich habe begriffen, dass meine Angststörung in erster Linie von meiner dauernden Reizüberflutung genährt und "gefördert" wird. Also habe ich versucht, mein Leben so "reizarm" wie möglich zu gestalten, aber es gibt Reize, die man nicht abstellen kann. Zum Beispiel meine Familie - ich kann mich nur dann einigermassen entspannen, wenn ich alleine zuhause bin (war schon lange vor Corona so). Das ist nicht akzeptabel. Ich muss es aushalten können, mit meiner Frau und meinen Kindern zusammenzuleben.

    Irgendwie muss ich die Angststörung in den Griff bekommen, wahrscheinlich muss ich im Allgemeinen aber zuerst mit der Reizüberflutung klar kommen. Mein Köcher an "alternativen" Möglichkeiten (also "was ich sonst so selber tun kann", um die Situation zu verbessern) ist längst ausgeschossen. Obwohl ich eigentlich keine Medikamente nehmen möchte, denke ich, muss ich zumindest vorübergehend medikamentöse Unterstützung in Betracht ziehen.

    Hier kommt meine Frage an Euch: wer hat Erfahrung mit Medikamenten gegen (generalisierte) Angststörungen, oder auch Medikamente, welche bei Reizüberflutung helfen?
    Ich möchte mir hier gerne ein Bild machen, bevor ich mir "irgendwas" verschreiben lasse.
    Ein SSRI (gegen Depressionen) möchte ich nur ungern wieder versuchen, und Risperidon und Methylphenidat vertrage ich körperlich nicht. Ich weiss, dass Alkohol bei akuten Zuständen hilft, die Panik zu betäuben, aber das habe ich schon (zu) oft gemacht und brauche dringend eine Alternative.

    Ich würde mich freuen, Erfahrungen und sonstige Inputs von Euch zu lesen. Vielen Dank.

    (PS.: Ja, ich weiss, ich brauche psychiatrische Hilfe. Wohl am besten stationär in einer Klinik. Ich kann aber nicht weg, sonst verliere ich meine Existenzgrundlage)
    (PPS.: Ja, ich hab vor Erstellen des Threads auch die Suchfunktion im Forum benutzt, hat mir aber ausser Kopfbrummen nichts gebracht, weil ich grad nicht in der Lage bin, daraus Schlüsse für mich zu ziehen)
  • New

    Man mag von Macron halten, was man will, und auch das frz. Bildungssystem ist alles andere als inklusiv, aber
    er spricht mir in wenigen Sätzen komplett aus der Seele, das schafft kein österr. Politiker bisher, nicht mal ein Provinzpolitiker.

    youtube.com/watch?time_continu…JghxGAz0&feature=emb_logo

    Hat mich sehr berührt. (Thema - Verständnis für Autisten, die mit dem Lockdown besonders kämpfen, also jene, die aus ihren Routinen gerissen wurden und ihre "Ankermenschen" nicht mehr sehen dürfen/können)

    Wirklich hörenswert.
  • New

    Guten Abend,

    habt ihr es alle geschafft, eine Wohnung in einer einigermaßen ruhigen Wohngegend zu finden?
    Falls nicht, falls Straßenlärm oder Lärm durch Personen zu euch dringt, habt ihr ein Mittel gefunden
    dich zu dämpfen? (außer Kopfhörer, bei mir geht es nämlich um nachts)
    Oder haltet ihr es für sinnvoller, sich nach einer anderen Wohnung umzusehen?
    Abends lärmen hier Personen auf der Straße, morgend kurvt die Straßenreinigung wie ein Tornator rum :frown: .
    Habt ihr schon mal nach ein paar Monaten wieder gekündigt?

Unread Threads

Topic Replies Last Reply

Kleine Jobs und Beschäftigungen

38

Nervenbündel

Nicht ruhige Wohngegend

28

Fidoline

Schwierigkeiten Romane zu lesen

133

Fidoline

Asperger Syndrom und AVWS

0

Coronavirus, richtiger Umgang und die Folgen für Autisten

350

flori1994

Arbeitshilfe bei der Beurteilung psychischer Erkrankungen im SGB IX

55

Capricorn

Yannis - Autist und hochbegabt ZDF Mediathek

5

Vulkan

Der frz. Präsident Macron am Weltautismustag

22

flori1994

Autismuswelt

6

RegenbogenWusli

Sich nicht entscheiden können

41

Fidoline

Positives & negatives Denken VS realistisches Denken

9

Abendstern

Gefühle wahrnehmen und benennen

13

platzhalter

Angststörungen, Reizüberflutung, Autismus - Erfahrungen mit Medikamenten?

3

MangoMambo