Dashboard

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

News

  • New

    Ich habe bei Facebook und über Mensa einen Hinweis auf eine interessante Petition zum Thema Schulpflicht gefunden. :) Das ist eine gute Angelegenheit, wie ich finde!

    "Für alle, die nicht so damit vertraut sind: die Schulpflicht kann nur
    durch physischen Schulbesuch erfüllt werden. Fernbeschulung erfüllt die
    Schulpflicht nicht! Ein Ruhen der Schulpflicht ist, wenn überhaupt, nur
    möglich, wenn alles andere gescheitert ist. Ein jahrelanger Leidensweg.

    Ich habe mich deshalb dazu entschlossen, mich für eine Abschaffung der
    Schul(gebäudeanwesenheits)pflicht zugunsten eines Rechts auf angemessene
    Bildungsmöglichkeiten einzusetzen.

    Ich würde mich über Unterstützung freuen. Bitte informiert Euch,
    unterzeichnet, verbreitet es weiter.

    erklaerung-selbstbestimmte-bildung.de/
  • New

    Hallo,

    ich versuche seit nunmehr einem Jahr die Hilfen durch ein ATZ in Anspruch zu nehmen, doch das gestaltet sich schwieriger als vermutet. Die Kostenträger fühlen sich nicht zuständig, leiten an andere Kostenträger weiter, die dann wiederum Ablehnen, weil diese sich ebenfalls nicht zuständig fühlen. In meinem Fall habe ich auf Anraten des ATZ den Antrag bei der DRV als gestellt, die hat aufgrund von fehlender Zuständigkeit (ATZ sei angeblich medizinisch) weitergeleitet an meine gesetzliche Krankenkasse und dort wurde abgelehnt (ATZ sei zu wenig medizinisch, nicht im Leistungskatalog). Eine Dame vom Gesundkeitsamt meinte wiederum dass sie vergleichbare Fälle hatte, in den gesetzliche Krankenkasse die Leistung übernommen hätten und auch meine KK die Kosten hätte übernehmen müssen. Mittlerweile war ich beim Sozialpsychatrischen Dienst und habe eine "Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung" kontaktiert mit dem Ergebnis, dass es als "kompliziert" bewertet wird. Darauf hin habe ich auf Anraten Widerspruch bei der DRV eingelegt um (nach Ablauf der Widerspruchsfrist) mitgeteilt zu bekommen, dass ich bei der KK Widerspruch einlegen müsse.


    Wer macht dort eine Therapie und kann mir über seine Erfahrungen bzgl der Kostenübernahme berichten? Ich überlege langsam ob es nicht gesünder wäre auf die Hilfe zu verzichten nur um endlich Ruhe zu haben oder iwie selbst zu zahlen, doch ich vermute das wird zu teuer...

    Ich bin dankbar für Erfahrungsberichte, von Leuten die es geschafft haben. Mich würde auch interessieren, als wie hilfreich das Angebot empfunden wird.
  • New

    Hier gibt es ja etliche Leute, die zu Ergebnissen der Hirnforschung etwas belesen sind. Gibt es / kennt ihr ein spezifisches Phänomen der Unfähigkeit, mit anderen Menschen informell zu interagieren? Mich würde interessieren, ob jemand darüber schon mal etwas gehört oder gelesen hat. Unabhängig davon, ob ein Zusammenhang mit Autismus besteht oder nicht.

    Mir gegenüber hat das jemand einmal mit diesen Worten erwähnt, als ich versucht habe, den Kern meiner zwischenmenschlichen Schwierigkeiten zu beschreiben. Es fühlte sich an wie ein Treffer ins Schwarze, so gut getroffen hatte ich mich bis dahin ehrlich gesagt noch nie gefühlt, und seither interessiert mich, ob so ein Phänomen "offiziell" existiert. Der das erwähnte, hat es mit einer "anderen Art der Verdrahtung" im präfrontalen Kortex in Verbindung gebracht, ähnlich wie es oft über Autismus gesagt wird. Ich habe daraufhin im Netz gesucht, konnte aber speziell dazu bisher nichts Zufriedenstellendes finden. Mittlerweile bin ich verunsichert, ob ich nicht nur einem Phantom hinterher jage. Wenn also jemand etwas dazu weiß und vielleicht einen Link oder eine Quelle dazu hat, würde ich mich sehr freuen.

    Ich versuche es mal zu beschreiben. Ich habe keine Idee davon, wie viele hier das vielleicht auch in dieser Form kennen. Falls es etwas völlig Banales ist, bitte ich, mir meine Ahnungslosigkeit nachzusehen ;)

    Und zwar fallen mir zeitlebens schon die Kontakte am schwersten, die sich auf der persönlichen, privaten, eben informellen Ebene abspielen. Für mich stellt es sich so dar, dass ich auf dieser Ebene mit den allermeisten Menschen einfach nicht viel anfangen kann und kaum einen Plan habe, was ich mit ihnen machen oder reden soll. Etwas machen geht noch einigermaßen, das Reden finde ich noch schwieriger und daher sind mir Aktivitäten am liebsten, wo man etwas zusammen macht, wobei man nicht viel reden muss.

    Dabei habe ich an sich nichts gegen andere Menschen. Ich sehe die positiven Seiten an ihnen, sie können mir sympathisch sein, ich kann sie mögen und schätzen. Nur was ich in einem privaten Rahmen mit ihnen machen soll, weiß ich trotzdem nicht so recht. Mir fehlt dazu irgendwie das soziale Vorstellungsvermögen und ich bin immer wieder überrascht, wie vielschichtig und vielgestaltig Beziehungen zwischen anderen Menschen verlaufen, was auf diesem Gebiet sozusagen alles möglich ist. Mir selber fällt dazu nur sehr wenig ein. Das, was ich bei anderen beobachte, kann ich vielleicht noch rein äußerlich nachahmen, aber auf die Ebene, wo es sich einfach natürlich von innen heraus entwickelt und wächst, komme ich nur sehr selten und nur unter bestimmten Bedingungen.

    Bei Kontakten, die in einem formalen Rahmen stattfinden, stelle ich mich dagegen nicht ganz dämlich an und kann innerhalb gewisser Grenzen alltagstauglich interagieren. Ein Verhandlungsgenie oder Stratege werde ich bestimmt niemals sein, aber für den Alltag genügt es vollauf. Einkaufen, Behördengänge, Arztbesuche etc. sind kein Problem. Ich kann auch in Berufen mit Kundenkontakt arbeiten - das würden die Arbeitgeber wohl nicht jahrelang zulassen, wenn meine Interaktionen in geschäftsschädigendem Ausmaß inkompetent wären. Kurz, in einem formalen Rahmen kann ich die verlangte Rolle einnehmen und in dieser Rolle einigermaßen sozial kompetent interagieren.

    Ein Stück weit kann ich das Rollenkonzept auch auf die private Ebene übertragen, eben wenn man etwas zusammen macht, wobei ich eine Art Rolle einnehmen kann. Z.B. ein Gesellschaftsspiel, Teilnahme an einem Kurs etc. Die Ratlosigkeit setzt bei mir ein, sobald das Spiel oder der Kurs zu Ende ist und das formlose gesellige Beisammensein beginnt. Ab da werde ich oft schlagartig sehr still, weil ich einfach keine Ahnung habe, was ich machen oder sagen soll. So ganz ohne eine Rolle und rein privat.

    Für mich fühlt es sich in erster Linie wie eine Unfähigkeit an und nicht wie ein Unwille, weil ich es auch dann nicht kann, wenn ich eigentlich will. Die empfundene Unfähigkeit führt aber natürlich schon zu der Konsequenz, dass ich private Kontakte eher meide als suche.

    Da ich die Frage als Interessierte stelle, hier noch ganz kurz etwas zum Hintergrund. Ich wurde mit Anfang 20 als schizoid diagnostiziert, habe auch sicherlich Anteile. War und bin mir trotzdem nicht sicher, ob das, was ich habe, vielleicht nicht doch etwas anderes ist. Ich scheine für SPS ein vergleichsweise recht wohlwollendes Menschenbild zu haben. AS habe ich allerdings auch nicht, wurde ausgeschlossen und ich bin jetzt Mitte 40. Die beschriebenen Schwierigkeiten habe ich, seit ich mich erinnern kann.

    Gruß Myri
  • New

    Seit der kleinsten Kindheit, versuche ich mich durch Überanpassung durchzumogeln.
    Wenn ich Probleme hatte, konnte ich in der Vergangenheit nicht genug gefördert werden, da die Ursache nicht bekannt war. Es hiess immer, mach es so wie ich, wobei jeder ungeduldig war, wenn ich es nicht konnte, weswegen alles für mich gemacht wurde, da ich es nicht konnte.
    Hätte viel Geduld seitens der Betreuungspersonen gebraucht, damit ich meinem eigenen Weg hätte gehn können, auch wenn es lange gebraucht hätte.
    Wenn ich andere überforderte, wurde nie gesucht, wie ich mit der Überforderung umgehen kann, welche fuer andere Menschen überfordern war.
    Schließlich habe ich den inneren Satz gelebt, was muss ich tun, dass ich geliebt, nicht abgelehnt werde.
    Mit Reizüberflutung, Emotionen Konzentration etc bin ich noch immer überfordert, wobei ich gerne lernen will trotz der Thematiken, selbstständig zu leben.
    Bis jetzt habe ich mich durch Überanpassung und Passivität durchgemoggelt, was man an meinen vielen Bandscheibenvorfaelle sieht, da ich immer nur geschluckt und ausgehalten habe.

    Wie koennen wir uns fuer das Leben nachqualifizieren?

    Da ich wegen Überforderung, in den Geistigbehinderte Kindergarten gehen musste und nur die 8. Und 9. Klasse der Hauptschule besucht habe, fehlt mir nicht nur Englischkentnisse.
    Habe riesige Probleme alleine zu leben.

    Wie versucht ihr euch nachzuqualifizieren?

    L. G. Daniel :thumbup: :thumbup:

Unread Threads

Topic Replies Last Reply

Petition zum Thema Schulpflicht

1

HCS

Jobwechsel, ich hab mich getraut

42

Vulkan

Heute fühle/empfinde ich mich...

1,150

L84

"Mittelgradige soziale Anpassungsschwierigkeiten"?

86

Leonora

Account löschen

26

Sternschnuppe

Autismustherapieinstitut, aber wie?

4

MangoMambo

Auting am Arbeitsplatz

64

FruchtigBunt

Unfähigkeit zu informeller Interaktion?

31

Ani

Wegen Reizüberflutung zum Hausarzt (oder andere Diagnosemöglichkeiten)

42

MangoMambo

IQ-Test zusätzlich zur Diagnostik

23

HCS

Umfrage Barriere: Ungewollt zu nah kommen

41

Shaluna

Falscher Arzt wegen versuchter Morde vor Gericht

43

FruchtigBunt

GdB von 20 erhalten

50

FruchtigBunt

Recent Activities

  • HCS -

    Replied to the thread Petition zum Thema Schulpflicht.

    Post
    Da bin ich sehr skeptisch. Über die Links unter der Petition kommt man an ein paar Infos, aber da wird die Ausrichtung nicht recht klar. Aber wenn ich "Beschulungsideologie" lese, und dass 10jährige angeblich selbständig beschlossen haben, nicht mehr in…