Dashboard

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

News

  • New

    Hallo,

    ich habe gerade vom Autismus Hamburg e.V. eine E-Mail bekommen (ich bin im Newsletter angemeldet) in welchem der neue Kurs von Diversicon in Hamburg beworben wird: diversicon.de/kurs-in-hamburg/

    Genau für diesen Kurs bin ich auch schon eingetragen, da ich mich vor einem Monat schon bei Diversicon gemeldet hatte. Allerdings scheitert es momentan daran, dass die Arbeitsagentur diesen Kurs nicht finanziert.

    In der E-Mail sowie auch der Homepage von Diversicon steht aber ausdrücklich: "Finanzierung per AVGS-Gutschein über Jobcenter, Arbeitsagenturen oder Jugendberufsagenturen." "Der Kurs wird i.d.R. von Jobcentern oder Arbeitsagenturen finanziert und ist somit für die Teilnehmenden kostenfrei."

    Mir fällt es jetzt sehr schwer, mit diesen Informationen umzugehen, da ich niemanden vorwerfen mag, zu lügen. Entweder hat Diversicon das Angebot noch nicht mit der Hamburger ARbeitsagentur abgesprochen, weshalb diese davon noch garnichts wissen. Oder die Arbeitsagentur will Kosten sparen und versucht mich deshalb "abzuwimmeln".

    Wie gehe ich am besten damit um? Diversicon habe ich davon auch schon informiert, weiß aber nicht, ob das hilft. Kann ich diese Informationen an meinen Sachbearbeiter weiterleiten mit dem Hinweis, dass dort explizit die Finanzierung der ARbeutsagentur erwähnt wird?

    Gibt es vielleicht andere in Hamburg, die schon erfolgreich eine Finanzierung für diesen Kurs erhalten haben? Soweit ich gehört habe, wird der Kurs recht problemlos in Berlin von der Arbeitsagentur finanziert. Mir war nicht klar, dass solche Regelungen immer nur Regional sind und nicht National.
  • New

    Hallo,
    auf anraten meines Heilpraktikers Psychologie soll ich mir einen Termin beim betreuten Wohnen machen. Ich sollte mit dem betreuten Wohnen über meine Einsamkeit / sozialen Situationen sprechen.

    Vor dem betreuten Wohnen habe ich Angst. Werde ich da automatisch entmündigt? Hat jemand hier im Forum Erfahrungen mit betreuten Wohnen sammeln können? Wie waren die?

    Ich bin durchaus in der Lage meine Finanzen zu verwalten, meine Teller zu waschen und bei Bedarf meine Wohnung zu reinigen....
  • New

    Hallo ihr Lieben,

    kann es sein dass eine in der Adoleszenz aufgetretene Schizophrenie Symptome des Autismus „überlagert“, sodass eine Diagnosestellung zu einem negativen Ergebnis kommt?
    Eine Psychotherapeutin die ich aufgrund einer Depression aufsuchte, schickte mich nämlich mit Verdacht zu einer Diagnosestelle, die dann zu keiner Autismusdiagnose kam. Meine Therapeutin meint aber immer noch dass ich auf dem Spektrum sein müsse, da ich kein typischer Fall für Schizophrenie sei.
  • New

    de.m.wikipedia.org/wiki/Kognitive_Dysphasien

    de.m.wikipedia.org/wiki/Sprachst%C3%B6rung

    Hey, Kennt sich jemand mit kognitive_Dysphasien aus?

    Da ich schon oft hörte, dass ich möglicherweise auch im frühkindlichen Autismus 'reinfalle' könnte es meine Thematik sein.

    Neben den executiven Funktionen sehe ich bei mir auch Probleme mit den Restsynptomen der
    kognitive_Dysphasien wie Sprachstörungen.
    Ein Autist, von der Autisten Gruppe welchen ich kenne, hat auch Sprachstörungen.
    Kommen Sprachstörungen bei Autismus Spektrum
    häufiger vor?
    Dachte habe ua. eine APHASIE, weswegen ich mich gerade unsicher fühle.

    Herzlichen Dank.
    L.G. Daniel :thumbup: :thumbup:
  • New

    Meine Frage ist die....

    Muß ich eine Diagnose einfach hinnehmen oder kann ich in Wiederspruch gehen?
    Ist eine Zweite Meinung hilfreich oder verwirrend?

    Zum Sachverhalt...
    Mein Sohn hat seit Sommer 2019 die Diagnose Asperger Autist. Alles gut, wir können gut damit umgehen.
    Darauf hin habe ich mich als seine Mutter näher damit beschäftigt und sehr viele Aspekte gefunden die auch auf mich zutreffend sind. Wir haben sehr viele Gemeinsamkeiten und so war für mich der Gedanke, das ich auch ins Spektrum passe nur eine logische Schlussfolgerung. Erst recht nachdem ich mich mit einigen Fachbüchern beschäftigt habe.

    Soweit so gut. Die Diagnoseerhebung begann :
    Intelligenztest, Lebenslinie, Genogramm, SKID, ADOS, Elterninterview...
    Mein Mann bekam allerdings nicht die Gelegenheit sich zu äußern, obwohl ich mit ihm nun schon länger zusammen lebe, als mit meiner Mutter.

    Heute nun war die Auswertung.
    Vor allem der Umstand, das ich beim ADOS keine bzw sehr wenig Punkte gesammelt habe, weil
    • ich viel Phantasie habe,
    • meine Gestik (das ich gestikuliert habe kann ich nicht nachvollziehen, hatte meine Hände immer an meiner Tasche die ich schützend vor meinem Bauch gelegt hatte)
    • der Blickkontakt anscheinend passend eingesetzt habe
    stehen der Diagnose im Weg.


    Die Punkte die mich im Glauben ließen zum Spektrum zu gehören, wurden nie angehört.
    Meine Probleme seit dem Kindergarten, in der Schulzeit, Lehre und im Arbeitsleben mit Mobbing und allem was ich für typisch Autistisch empfinde auf verschiedene Traumata abgewälzt. Und damit meine Ständige Überfordung erklärt. Genauso wie meine Depressionen und mein Ohrgeräusch.

    Mein Mann und unsere 3 gemeinsamen Kinder sind in der A.Ambulanz ebenso ein Ausschluß für die Diagnose, wie meine Einstellung zu Freundschaften und unserer Partnerschaft.

    Im Moment bin ich noch in Elternzeit. Diese habe ich verlängert, weil ich aus verschiedenen Gründen nicht mehr in meine alte Firma zurück kann. Und ich mir die Zeit nehmen möchte etwas wirklich zu mir passendes zu finden. Laut Intelligenztest liegen die in der Visuellen Wahrnehmung und dem Sprachverständnis. Welcher Beruf das passende für mich ist, weiß ich aber auch noch nicht.

    Meine Frage ist nun, ist es besser diese Aussagen vom eigendlich medizinisch geschulten Fachpersonal als in Stein gemeiselt hinzunehmen(Rdw) oder lohnt es sich eine andere Meinung einzuholen.
    Auch bin ich nicht sicher, ob es mein Leben so oder so einfacher macht.
    Wenn da jemand seine Erfahrung mit mir teilen würde wäre das sehr hilfreich.

    Gern auch per PN und einem Austausch per Telefon. Texte schreiben ist für mich unglaublich anstrengend, wegen meinem perfektionistischen Ansprüchen an mich, am Telefon fühle ich mich wohler.

    Daher entschuldige ich mich, falls ich es etwas wirr geschrieben habe, Aufsätze und lange Texte sind einfach nicht mein Ding. :oops: :m(:

Unread Threads

Topic Replies Last Reply

Inwieweit muss ich mich mit dem Ergebnis der Diagnose abfinden?

12

Kayt

Autismus und Arbeitsamt

17

Theta

Berichte über Polizeigewalt gegen autistische Menschen

31

tinker

Betreutes wohnen

3

MangoMambo

Diversicon Kurs in Hamburg: Frage zur Finanzierung

0

Eingeengtes Blickfeld

8

FrankMatz

Mein Autismus Tagebuch - von Regenbogenwusli/Stan

583

RegenbogenWusli

Rechts- oder Linkshänder

112

Dr. L84

Kennt sich jemand mit kognitive_Dysphasien aus?

2

RegenbogenWusli

Schizophrenie und Autismus

1

MangoMambo

Dyspraxie

63

Zwischenmensch

Typisch Asperger? Wo fallen Diagnosekriterien und Selbstwahrnehmung auseinander?

158

Zwischenmensch

Umfrage zu Corona-Schnelltests: Welcher kommt / käme (gefühlt) für euch in Frage, oder alle, oder keiner?

5

Lou

Recent Activities

  • Kayt -

    Replied to the thread Inwieweit muss ich mich mit dem Ergebnis der Diagnose abfinden?.

    Post
    Quote from Phoenixausdemdorf: “Mein Mann und unsere 3 gemeinsamen Kinder sind in der A.Ambulanz ebenso ein Ausschluß für die Diagnose, wie meine Einstellung zu Freundschaften und unserer Partnerschaft. ” Sind das Dinge, die so in deinem…