Dashboard

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

News

  • New

    hallo zusammen,
    vielleicht weiß jemand eine Antwort auf meine Frage....
    Kann es sein dass man nach einem Burnout autistischer ist als davor?.
    Meiner liegt nun zwei Jahre zurück. Ich habe das Gefühl ich bin viel empfindlicher als vorher. Gerate schneller in einen Meltdown usw.
    Als wenn seitdem irgendwas bei mir kaputt gegangen ist. Nach zuviel sozialer Interaktion habe ich am nächsten Tag immer Schwierigkeiten mit Depressionen.
  • New

    Heyho an das Forum! :)

    Ich, Asperger-Autistin, 22 Jahre, habe seit geraumer Zeit eine Problematik, die ich mit Euch teilen möchte. :!: Ziel von meinem Beitrag ist es, mich einmal ausgesprochen zu haben, da ich nicht genau weiß, ob ich die Thematik mit dem Spezialinteresse, auch im Zusammenhang mit der Diagnose, in Zukunft erläutern sollte. Aktuell verfahre ich so, dass ich weder die Diagnose noch das Interesse erwähne, merke aber, dass es in meinen Kreisen Fragen aufwirft, da ich mich gelegentlich sehr abhebe und mein Wissensstand schon sehr speziell ist. :question: Was sind Eure Erfahrungen bezüglich dem "Outing", vor allem gegenüber Kollegen?

    Jetzt zum eigentlichen, sehr langwierigen Teil:

    Oft habe ich von dieser "eigenen Welt" gelesen oder gehört, die man Autisten oftmals zuordnet – ich musste feststellen, dass dies bei mir der Fall ist. Ein spezieller Fall, denn meine Welt besteht aus der Notfallmedizin, genauer gesagt, der präklinischen Notfallmedizin. Mein Spezialinteresse. Wir haben dieses übergeordnete Interesse der Notfallmedizin, darunter dann die untergeordneten Interessen, Kardiologie und Pharmakologie. Das übergeordnete Spezialinteresse besitze ich bereits seit der Kindheit, doch damals nicht in diesem derartigen Ausmaß. Es war damals lediglich ein reines Spezialinteresse, nicht eine Welt, in der ich nahezu den ganzen Tag bevorzugt lebte.

    Ich bin ehrenamtlich tätig, in einer der großen Hilfsorganisation, und merke, es ist ganz schön schwierig, zwei Welten zu fusionieren. Bereits nach dem Aufstehen schlage ich Fachbücher auf, höre Podcasts, studiere Beiträge auf Instagram oder versinke gänzlich in einer Dokumentation, um zu schauen, ob ich ein Krankheitsbild aufgrund der aufgezeigten Symptomatik erkennen kann, und kommuniziere einfach mit. Ich bin kaum ansprechbar, gehe teils mehreren der aufgezählten Tätigkeiten simultan nach, ohne besondere Schwierigkeiten. Fünfzehn Stunden am Tag sind da keine Seltenheit und wenn ich Glück habe, finde ich mich im Traum im RTW oder NEF wieder, in der Position des Notfallsanitäters. Ich träume detailliert von dem, was ich am Tag verinnerlichen kann – Schemata, Scores, Werte, Dosierungen, Wirkstoffe und Handelsnamen, Maßnahmen, Erkrankungsbilder... Am Morgen denke ich nach, rufe mir alles noch einmal ins Gedächtnis, nur um zu realisieren, dass ich mich völlig deplatziert fühle. Ich spreche dann kaum, sage nur "ich sollte nicht hier sein, ich sollte arbeiten" und überreize mich durch den Mangel an Beschäftigung bis zum Overload, Meltdown und Shutdown, nur, um meinen Kopf zu diesem Punkt zu bringen, wo ich mir keinerlei Gedanken mehr machen kann, da es zu anstrengend wird, dieses angestaute Wissen ständig zurückhalten zu müssen. Zeitweise habe ich ein erhöhtes Schlafbedürfnis, um die Unterforderung am Tag mit der Tatsache zu kompensieren, dass ich in meinen Träumen genau da bin, wo ich hingehöre und mich dies überaus deprimiert.

    Ja, die Depression ist mir ein Wort. Stetige Unterforderung löst eine solche aus, in meinem Fall, weshalb ich oftmals viel verlange. Ich muss beschäftigt sein. Bereits drei körperliche Zusammenbrüche hatte ich in diesem Jahr, zwei Mal war ich mit dem RTW in der Notaufnahme, da synkopiert, ein Mal entging ich dem und es erwischte mich ausgerechnet im Dienst. Ich konnte mich nicht mehr verständigen, eine Kommunikation war größtenteils nur nonverbal möglich, ich zitterte am ganzen Körper, obwohl es ca. 30°C im Schatten waren, zeigte eine Tachyarrythmie und meine Blutdruckwerte waren ebenfalls niedrig. Ich befand mich irgendwo zwischen ansprechbar und apathisch. Mittlerweile bin ich kurz davor, dem Leerlauf in meinem Leben mit einem Lehrgang zu entgehen. Für eine Woche zumindest. Meine erste Qualifikation. Als nächstes wäre der Rettungssanitäter angestrebt, dann der Notfallsanitäter. Meine Leidenschaft, die wortwörtlich Leiden schafft. Mein eigenes. Aber sie hat mir gezeigt, dass ich ein gewisses Maß an Beschäftigung brauche und vor allem, das der Bereich ist, der für mich bestimmt ist. Diese Leidenschaft weitergeben, das ist mein Ziel. Übergeordnet jedoch, möchte ich Menschen helfen, wo es oft um Sekunden geht.

    Ich bin übrigens der Fall einer Asperger-Autistin, die es bevorzugt, unter Menschen zu sein. Ich helfe gerne, höre gerne zu und bin gerne für andere da, auch wenn ich oft eine detailliertere Beschreibung brauche, um Gefühlslagen und eine Problematik passend einschätzen zu können, eine körperliche Symptomatik dagegen ist für mich leichter zu lesen. Für Herzfrequenz, Sauerstoffsättigung, Atemfrequenz, Blutdruck usw. gibt es Werte – welchen Wert hat dann ein Gefühl, wenn ich es nicht einordnen kann?

    Unter Kollegen, wenn ich denn mal einen Dienst habe, halte ich mich meist zurück, will nicht wieder in die Rolle des Besserwissers fallen – komme ich jedoch durch eine zufällig erwähnte medizinische Thematik zum Sprechen, hört es nicht mehr auf. Man sagte mir, wenn ich mich in diesem Interessenbereich befinde, würde man merken, dass ich eine gewisse Leidenschaft besitze, die nicht jeder aufweist, und die mich gänzlich einnimmt. Sonst bin ich nicht so die aktive Sprecherin und warte praktisch nur auf die passende Gelegenheit, zu der dann alles, wirklich alles, aus mir herausbricht.

    Die Asperger-Thematik sprach ich bislang nur sehr oberflächlich an, obwohl sie vieles erklärt. Stimming, relativ schnell am Punkt eines Overload sein, ein überdurchschnittliches Wissen, viel Beschäftigung brauchen. So sieht das für mich aus, doch dadurch, dass meine Welt und die Welt, die ich im Dienst betrete, aktuell noch ein wenig abgegrenzt sind, fällt es mir schwierig, mein Wissen aufzurufen. Mit der Praxis verhält es sich da deutlich schlimmer. Ich beobachte, möchte gerne korrigieren, doch das sollte ich nicht, denn meine Kollegen wissen schon, was sie machen. Ich bin ja nur das Anhängsel, das sich den ganzen Tag mit Notfallmedizin beschäftigt und in einer Welt lebt, zu der andere keinen Zutritt haben. "Welten fusionieren" sagte ich. Wenn ich im Rettungsdienst arbeiten möchte, muss das irgendwie funktionieren. Ich muss mein Potenzial zeigen können, das Wissen, das im Ernstfall dazu bestimmt ist, Leben zu retten. Will ich ein wandelndes Buch der Wirkstoffe, Handelsnamen und Dosierungen sein? Will ich Werte, Algorithmen und Schemata immer auf Abruf haben? Wenn es das ist, was ich brauche, um zu funktionieren, dann ist mir das recht. Asperger-Autismus im Rettungsdienst... Wir werden sehen, was daraus wird... ;)
  • New

    Hallo,

    die Rentenversicherung hat mir immer (d.h. die letzen ca. 5 Verlängerungen) einen Brief geschrieben, ca. 3 Monate vor Ablauf der Rente und einen Antrag für die Verlängerung mit geschickt.

    Aber dieses Mal ist kein Antrag mehr dabei, sondern ein Link für einen e-Antrag also um die Verlängerung online zu stellen. Wird das jetzt zukünftig so üblich, das man keine Antragsformulare mehr bekommt und alles nur noch online machen soll? Wenn ich die DRV darum bitte, mir wieder das Formular zuzuschicken müsste sie das machen oder wäre das jetzt mein Problem wo ich den Antrag her bekomme? Ich kann es nicht online ausfüllen und habe auch nicht die Möglichkeit, mir die Formulare selbst auszudrucken.

    ihre-vorsorge.de wrote:

    Läuft Ihre befristete EM-Rente aus und hat sich Ihr Gesundheitszustand nicht entscheidend gebessert, sollten Sie spätestens drei Monate vor Ablauf der Frist einen Antrag auf Weiterzahlung stellen, damit die Rente nahtlos weitergezahlt werden kann.

    Die Rentenversicherung schreibt Sie auch von sich aus rechtzeitig vor Ablauf des Bewilligungszeitraums an. Dem Schreiben liegt gegebenenfalls ein Formular bei, das Ihr Hausarzt ausfüllen sollte. Darin wird abgefragt, ob Sie neben Ihrem Hausarzt bei weiteren Ärzten in ambulanter Behandlung waren und in welchem Zeitraum dies der Fall war.

    Bisher habe ich die 3 Monate vor Ablauf der Rente auch immer gebraucht. Um den Antrag nach und nach auszufüllen (bzw. mir auch Hilfe dafür zu holen) um medizinische Unterlagen zu kopieren die seitdem dazu gekommen sind. Und die Rentenversicherung brauchte auch ihre Zeit um meinen Antrag zu bearbeiten. Ich weiß jetzt auch nicht, ob mein Hausarzt auch wieder was ausfüllen soll (das war 3x so) was dann auch noch Zeit bräuchte. Falls ich die Formulare von der Rentenversicherung nicht zugeschickt bekomme, müsste ich dann auch noch gucken wo ich das dann ausdrucken kann.

    Es verunsichert mich jetzt einfach, weil es plötzlich anders ist und ich nicht darauf vorbereitet war. Und ich auch nicht richtig weiß, wo ich die Formulare herbekomme und ob dann die 3 Monate ausreichen bis mein Antrag bearbeitet wird.

    Ich wollte in dem Zusammenhang auch mal fragen, ob das bei anderen die aktuell ihre Rente verlängern müssen auch so ist? Oder habt ihr per Post wieder die Formulare bekommen?

    LG IceQueen.
  • New

    Hallo zusammen,

    eine Studentin einer Münchner Hochschule schreibt aktuell eine Arbeit zu o.g. Fragestellung bräuchte noch dringend einige Antworten auf ihre Fragen an Teilnehmer*innen von SHG bzw. deren Leitungen.
    Ich poste mal im Folgenden die 2 Fragebögen. Die Studentin bittet um Antworten bis zum 15.08.2022. (Also bitte Fragen in Mail kopieren und beantworten und dann an die Mailadresse der Studentin schicken. Danke.)
  • New

    Ich hab ein kleines Problem mit einem Elternteil.
    Ich hab vor kurzem mein Studium pausiert, da es aus diversen Gründen nicht mehr voran ging.
    Da ich keine wirkliche Perspektive habe aktuell und durch die Gesamtsituation überfordert/ unzufrieden bin, habe ich nun ALG II angemeldet.

    Seit besagtes Elternteil davon weiß von der Pausierung weiß, möchte es mir "helfen", aber wirklich auf mich eingehen passiert nicht.
    Es kommen dann immer wieder die gleichen Aussagen "Es wird überall händeringend gesucht", "du bist doch ein Schlaues Kerlchen, da wird sch sicher was finden"
    Geschichten aus der Kindheit die nicht wirklich auf jetzt anwendbar sind.
    Irgendwelche Jobideen, die eigentlich wenig mit dem was meiner Leidenschaft entsprechen. Für Konflikte die aufkommen gerade bzgl. Diagnose werden schnell kleingeredet oder nicht ernst genommen.

    Ich fühle mich irgendwie nicht wirklich gehört, oder mit meinen Bedürfnissen wahrgenommen.
    Ich möchte gerade erst mal "klarkommen", ich mein, ich habe gerade ein Studium abgebrochen, die Pandemie ist immer noch da, durch viele Erkenntnisse bzgl der Diagnose fühle ich mich gerade ohnmächtig überhaupt richtig funktionieren zu können, im gesamtgesellschaftlichen System.
    Wie kann ich das besser kommunizieren, gerade ist mein Hauptausweg dem ganzen ausweichen. Aber das klappt nur semi gut..

Unread Threads

Topic Replies Last Reply

Allgemeine Haushalts- und Alltagsfragen

4,250

TalkativeP

Autistischer nach Burnout?

18

Elementarteilchen

Lohnt sich eine Anfrage auf Diagnose unter diesen Vorzeichen?

13

namenlos

Autismus Spektrum und Achtsamkeit/Hyperaktivität/sen​sorische Ueberforderung

3

ifi

Autismustherapie als Zeichen für Autismus

36

Tux

Essstörungen bei autisten. Einseitige Ernährung los werden.

129

ifi

Trauer - Umgang mit Tod und Verlust

42

prinzcharles

Was für ambulante Betreuungsleistungen gibt es?

4

nichtgeschwindigkeit

Noise cancelling Kopfhörer - Empfehlung?

128

Lex

Wie zockt ihr?

2

Schnuppi2

Autismusambulanz Düsseldorf

1,078

Ginome

Meine Welt ist aktuell eine einzige Problematik

6

esketamin

OT: Diskussion um ADOS

210

Capricorn

Recent Activities