Dashboard

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

News

  • New

    Shalömle,

    ich habe versucht, jemand ausm Forum eine PN zu schicken. Zurück kam ne rote Meldung, dass dieser Jemand sein Limit an Konversationen bereits überschritten habe. Wie erreiche ich diesen Jemand nun? Und wie vermeide ich für meinen eigenen Account, dass ich auf diese Weise unerreichbar werde? Merkt man das?

    Herzlichen Dank im Voraus fürs Mich-Erhellen helfen
  • New

    Hallo!

    Ich hatte gestern eine hitzige Diskussion in einer englischsprachigen FB-Gruppe zum Thema "Aspie". Das nahm beleidigende Ausmaße an.

    In der Gruppe "Ask Autistic Adults" dürfen Eltern autistische Erwachsene fragen, um mehr über ihre autistischen Kinder zu erfahren und ihnen helfen zu können. Leider achten die meisten der eher "extrem" veranlagten User mehr darauf, ob die Eltern irgendwelche "problematischen" Ausdrücke verwenden. Dieses Mal ging es um das Wort "Aspie". Eine US-Amerikanerin sagte: Das ist verletzend und gefährlich, "wir" wollen so nicht genannt werden, denn Asperger war ein Nazi.
    Ich habe höflich und sachlich geantwortet, dass man das mMn differenziert betrachten muss und es komplex ist; der Konsens der Forschung ist: Er hat mitgearbeitet, aber er war wohl selbst kein überzeugter Nazi. Außerdem, dass ich mich meistens als "Aspie" bezeichne und das auch bsp. in Deutschland nicht verpönt ist.
    Ich wurde übel beschimpft und beleidigt, sogar als Rassist, Bully, Tyrann und Ableist, weil ich einen Nazi verteidige. Offenbar gibt es keine Möglichkeit, etwas differenziert zu betrachten.

    wgas-autismus.org/wp-content/u…tter-0719_Final_Farbe.pdf Ich halte es wie in den 2 letzten Meinungen zu dem Thema und finde, das Buch "Aspergers Kinder" von Edith Sheffer ist eine Meinung, aber keine Forschung. Sie bezieht sich nur auf Czech: molecularautism.biomedcentral.…10.1186/s13229-018-0208-6 . Auch Forscher wie Baron-Cohen erlauben sich kein endgültiges Urteil: link.springer.com/article/10.1186/s13229-018-0209-5 .

    In meinen Augen ist er kein Nazi gewesen. Er hat kollaboriert und sich angepasst und Karriere gemacht, ja. Und möglicherweise (ich erlaube mir kein Urteil) war er Rassist - was aber leider dem Zeitgeist entsprach. Aber ein überzeugter Nazi war er wohl nicht.

    Es hieß außerdem: "Viele" Autisten, die sich "Aspie" nennen, tun dies, um damit zum Ausdruck zu bringen, sie seien besser als andere Autisten. Wenn ich mich also Aspie nenne, hieß es, bin ich ableistisch, weil ich damit andere "verletze".

    Davon habe ich noch *nie* gehört.

    Wie kann es sein, dass das international so auseinander geht? Vor allem ist der gewünschte Begriff "autists" ja auch von einem Schweizer Arzt geprägt worden, der seinerseits vermutlich Rassist und Eugenik-Befürwörter war. Ich war gestern regelrecht schockiert, dass einem gerade unter Autisten das Wort so im Mund herum gedreht und ständig zwischen den Zeilen gelesen wird.

    Habt ihr das schon mitbekommen? Diese Überzeugung, bestimmte Ausdrücke seien schädlich? Dazu gehören lt. Gruppenregeln auch "person with autism" statt "autistic person". Ich finde das affig. Für mich ist das eine erzwungene sprachliche Agenda, die nur Barrieren schafft.

    Nennt ihr euch Aspie? Legt ihr wert auf sprachliche Regeln? Wie denkt ihr dazu?

    LG



    LG
  • New

    Hallo zusammen, hier im Ort läuft ein Mann mit seinem Hund spazieren der andere Menschen verfolgt und Kontakt aufzwingt.

    Ich würde schätzen, dass er vielleicht zwischen 30 und 40 Jahre alt ist. Er scheint nicht ganz normal zu sein, so wie er redet und sich allgemein verhält. Ob er jetzt behindert ist oder was er hat, kann ich nicht beurteilen. Er wirkt einfach allgemein seltsam, vom Verhalten, von der Optik, von seiner Art und vom gesamten Eindruck. (Ich scheine ja auch nicht ganz normal zu wirken, aber ich laufe zumindest keinen fremden Menschen hinterher).

    Er hat heute am einen Ende vom Park gewartet, er bleibt dann so lange dort stehen bis man ihm begegnen muss. Oder er läuft einem hinterher, absichtlich, selbst wenn man im Zickzack über die Wiese läuft um ihm zu entkommen, läuft er im Zickzack hinterher. Beim letzen Mal bin ich einen Umweg mitten durch den Ort gelaufen und immer wieder abgebogen, in der Hoffnung ihn dadurch abzuhängen, was auch funktionierte.

    Das macht er bei vielen anderen Menschen mit dem "sich aufzwingen" eine ältere Bekannte (um die 60) sprach mich auch schon an, was das für einer wäre, der wäre ihr im Park hinterher gelaufen.

    Kann ja sein dass er es nur nett meint, aber er überfordert mich und macht mir Angst, und ich will auch einfach keinen Kontakt. Normalen Menschen scheint er auch seltsam vorzukommen, weshalb ich nicht denke dass mein Eindruck falsch ist. Ich begegne ihm nicht häufig, kommt wohl drauf an wann er mit seinem Hund raus geht. Jedenfalls wollte ich euch mal fragen, was ihr in der Situation machen würdet?

    Ich traue mich auch nicht ihm zu sagen, dass er mich in Ruhe lassen soll. Weil, dazu müsste ich ja mit ihm in Kontakt treten.
  • New

    Hallo,

    ich habe ein ziemlich nerviges Problem: Schon seit einiger Zeit trage ich nur noch Kleider und Röcke, da mir jeder Hosenbund Schmerzen bereitet.
    Bis vor einiger Zeit trug ich allerdings noch Hosen, aber nach und nach wurden alle unbequem.

    Deshalb dachte ich, dass in einem Autismusforum, wo vielleicht auch andere hypersensibel auf Kleidung reagieren, jemand einen Tip hat, ob und wo
    es weiche Hosen bzw. dünne Hosen gibt, am besten Hüfthosen/low waist?
    Es sollten Hosen für Frauen sein, die auch in kleinen Größen erhältlich sind. Ein hoher Preis wäre nicht so das Problem, das würde ich mal investieren,
    wenn es dafür bequem ist.
    Und die Hose sollte eher eng anliegend geschnitten sein, so schlabbrige Hosen sind gar nicht mein Ding.

    Zwar mag ich Röcke und Kleider, jedoch würde ich gerne wieder mal eine Hose tragen, aber natürlich ohne Schmerzen!

    Ich bin mal gespannt, ob jemand eine gute Idee hat. 8-) :idea:

Unread Threads

Topic Replies Last Reply

US-amerikanische Autismuskultur und der Begriff "Aspie"

18

L84

Technische Hilfefrage: Konversationen

4

Abendstern

Schlafstörungen und mein Autismus

25

Leseratte

Macht ihr Sport?

96

Schneckentanz

Wie oft Stoffmaske waschen?

16

Vulkan

Mann zwingt Kontakt auf

2

Vulkan

Bequeme Hosen - Alternativen zu Jeans? (für Frauen)

24

Miltheim

Einzelne Arzt Praxen nur telefonisch erreichbar.

8

H. M. Murdock

Selbstgespräche

11

H. M. Murdock

„Verspieltheit nutzt der Bildung und im Berufsleben“ Interview im Deutschlandfunk

9

RegenbogenWusli

Bitte um Meinung/Rückmeldung: Teamleiter als Asperger

40

Moonrise

Denkt auch jemand von Euch in Bildern.

72

Lars77

Spannungszustaende regulieren, sich selber beruhigen koennen.

8

Daniel1

Recent Activities

  • L84 -

    Replied to the thread US-amerikanische Autismuskultur und der Begriff "Aspie".

    Post
    @Shenya Nein, Aspie ist etwas weitreichender als nur eine Abkürzung für eine veraltete Diagnosebezeichnung. Bin gerade nur mit dem Handy, aber wurde hier schon desöfteren verlinkt "die Entdeckung von Aspie", das ist ein Konstrukt mit…