Dashboard

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Nachrichten

  • Neu

    Hat jemand von euch hier Erfahrungen mit der Akzeptanz- und Commitment Therapie, kurz ACT? Es ist eine Form der Verhaltenstherapie, diie zur dritten Welle der kognitiiven Verhaltenstherapie zählt.

    Ich bin am überlegen, ob mir solche eine Therapieart helfen könnte, weil ich nur sehr wenige Therapeuten gefunden habe, die mit speziellen Programmen für Asperger arbeiten.

    Ich lese mich parallel in Fachbücher dazu ein, würde aber gerne wissen, ob ihr die ACT bei Asperger und gleichzeitigen Traumatisierungen für sinnvoll haltet bzw. von was ihr das abhängig machen würdet.

    Ich kann auch kurz schildern, was die Probleme sind, die mich momentan am ärgsten belasten.
  • Neu

    Seitdem ich hier im Forum lese und schreibe, bekomme ich immer mehr den Eindruck, daß die Nutzer mit Aspergerdiagnose auf die ein oder andere Art alle besondere Talente/Fähigkeiten haben wie z.B..:

    - hohes Wissen/Fähigkeiten auf ihrem Spezialgebiet/Spezialinteresse (z.B. IT)
    und/oder
    - hochbegabt oder hohe Teilleistungsstärken (z.B. mehrere Sprachen fließend sprechen oder räumliches Vorstellungsvermögen u.a.)
    und/oder
    - besondere Fähigkeiten (Synästhesie, spezielle Gedächtnisleistungen, Vorstellungskraft u.a.)
    und/oder
    - praktische Begabungen (z.B. künstlerisch, musisch, handwerklich u.a.)
    ...

    Ich frage mich, ob es hier eigentlich noch andere wie mich gibt, die KEINE besonderen Talente/Fähigkeiten trotz Asperger-Diagnose besitzen.

    Ich bin zwar in vielen Bereichen zumindest als Kind "überdurchschnittlich" begabt oder leistungsfähig gewesen (z.B. Lernen, Zeichnen, Erklären) und habe auch Spezialinteressen gehabt (Mineralien, Tod,...) - aber ich bin in nichts besonders begabt oder auffällig nach oben abweichend. Von meinen Spezialinteressen habe ich auch nicht allumfassend und perfekt Ahnung, sondern eher so punktuell je nach Emotionalität (was mich begeistert, saugt mein Hirn auf). Daher habe ich auch Mühe herauszufinden, für welchen Beruf ich geeignet wäre, weil es überall viel Begabtere als mich gibt (die dann wie "Spezialisten" auf mich wirken).

    Auf der anderen Seite gibt es durchaus Bereiche, in denen ich auffällig unbegabt/minderbemittelt bin wie z.B. Umgang mit Gruppen, Lernen sozial angemessenen Verhaltens, Umgang mit Ablenkungsreizen usw. - womit es immerhin viele Berufe gibt, die für mich ausscheiden.

    Falls es noch andere Asperger-Betroffene ohne besondere Talente gibt, wie habt ihr herausgefunden, wofür ihr am ehesten geeignet wärt? Oder habt ihr einfach gemacht, was am leichtesten erreichbar und halbwegs interessant war? :question:

    (Mich interessieren teilweise sehr unterschiedliche Tätigkeiten/Themenfelder, und außerdem mag ich sowohl kreatives als auch analytisches Denken, sowohl praktische als auch theoretische Arbeit, aber es gibt ja keine "Allrounder"jobs für Leute, die in nichts richtig gut sind. :( )
  • Neu

    Guten Abend,

    Ich habe seit dem 21.09.2018 die gesicherte Diagnose atypischer Autismus F84.1 mit atypischem Erscheinungsalter, ansonsten erfülle ich alle Kriterien, nach denen der Autismus diagnostiziert wird. Die Diagnose wurde mir nach relativ kurzer Wartezeit im NPZ Hamburg gestellt - Dort kann man sich online anmelden. Vor einem Jahr hatte ich bloß die Verdachtsdiagnose, aber meine Therapeutin meinte auch, ich sollte eine endgültige Diagnose einholen. 2017 bei der Testung wurde mir noch eine komorbide Persönlichkeitsstörung diagnostiziert, heute aber ist diese weg, auch die Depression weg, Autoimmunkrankheit Arthrose in den Füßen hat sich zurückgebildet, seitdem ich mit dem Autismus offen umgehe.

    Ich möchte vieles um den Bereich Autismus-Spektrum publik machen, habe bereits online ein Interview gegeben an Ellas Blog (Link unten). Es hat großen Anklang gefunden und ich bin noch dabei, weitere Hilfen zu kontaktieren. Alles das tue ich ausschließlich schriftlich am Handy, weil meine Sprache abnorm ist und ich mich in Schriftform wesentlich besser ausdrücken kann. Ich bin sonderbar, anders, denke logisch, kann nicht rechnen (Dyskalkulie), sehe dafür aber jeden Rechtschreibfehler, habe ein Kalendergedächtnis und wende es auch an.

    Lest einfach selbst, ich möchte Mut machen.

    facebook.com/259571930876704/posts/1042165542617335/
  • Neu

    Ich würde gerne einen Minijob suchen, aber die Bestimmungen der Rentenversicherung sind für mich auch nach ausführlicher Recherche nicht klar.
    Mit meiner vollen Erwerbsminderung kann ich einen Job annehmen, mit weniger als 3 Stunden täglicher Arbeitszeit und weniger als 15 Stunden wöchentlich.
    Darf ich denn nun 1x wöchentlich 4 Stunden arbeiten? Ich finde keine geeigneten Jobs unter 3 Stunden, zudem kommen Fahrtkosten von 10€ für die Tageskarte und 1h Fahrtzeit hinzu, so dass es wesentlich belastbarer wäre an 2 oder 3 Tagen zu fahren, als die Stunden auf einen Tag zu legen.

    Kennt sich hier jemand mit der Materie aus oder hat selbst Erfahrung?
  • Neu

    Ich bin- man mag es kaum glauben, sehr geräuschempfindlich.
    Nun bin ich in einer Wohnung gelandet, die sehr hellhörig ist. Nun will ich hier auch schnell ausziehen und habe auch schon einen Dringlichkeitsschein vom Amt.
    Das ganze Haus ist sehr hellhörig, so ein Nachkriegsbau wo auch die Decken ganz schlecht gedämmt sind. Man hört jeden Schritt und Tritt.
    Ich habe jetzt das erste Mal in meinem Leben diese Ohropax benutzt. Obwohl ich das immer abgelehnt habe, ich wäre mir wie Opa vorgekommen.
    Aber der Effekt ist echt klasse. Die machen einen ja nicht völlig taub, sondern dimmen die Geräusche nur sehr herunter.
    Ein völliges "taub sein" würde ich auch gar nicht wollen, das würde mir befremdlich vorkommen.
    Nun kriege ich mit, dass ich nicht der Enzige bin, der sowas benutzt. Ob jung oder alt, NT oder Aspie, überall gibt es Menschen, die geräuschempfindlich sind und OP tragen.
    Es gibt ja nicht nur die herkömmlichen OP, sondern auch noch andere Ohrstöpsel in vielen Ausführungen und Formen, fest, weich, Silikon und und..

    Wie geht es euch? Seit ihr auch so lärmempfindlich- wobei ich denke, jeder Aspie ist lärmempfindlich. Oder nicht..?
    Tragt ihr OP oder andere "Lärmschützer"? Ich wäre an einem Erfahrungsaustausch sehr interessiert.

    PS: Bei OP gibt es große Unterschiede im Preis. Bei Ama*** und in der Apotheke kosten die glatt 10 Euro. Bei Rossi und Budni 2,99- irre wah..?

Ungelesene Themen

Thema Antworten Letzte Antwort

Allgemeine Haushalts- und Alltagsfragen

738

TalkativeP

Psychotherapie als Auflage

25

Capricorn

ACT (Akzeptanz- und Commitment Therapie) - Erfahrungen?

0

Was machen, wenn die Eltern den MBAS-Fragebogen unzutreffend ausfüllen?

43

Fidoline

Wie hoch ist euer IQ?

542

Nowhere Mat

Verschwinden von Unterlagen

41

Slim

SBB büsst Autistin mit falschem Billett

11

Nowhere Mat

Hat noch jemand von euch KEINE besonderen Talente?

20

seven_of_nine

GdB von 60 ohne Merkzeichen - Zufrieden sein, Widerspruch einlegen oder später Verschlimmerungsantrag stellen?

86

Leonora

Fehler im Diagnosebericht berichtigen lassen?

36

DrCarsonBeckett

F84.1G - Atypischer Autismus diagnostiziert

4

DrCarsonBeckett

Allergien - Desensibilisierung erfolgreich?

9

Linnea

Ich, einfach (un)vermittelbar - Ausstrahlung ab 4.9.2018

252

70Quadrillionen