Dashboard

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

News

  • New

    Hallo zusammen,

    ich hoffe, dass das Thema hier reinpasst, sonst darf das auch gerne verschoben werden. Ich leide seit Jahren extrem unter Heuschnupfen und wollte mal fragen, ob es hier Leidensgenossen (RW) gibt und was ihr macht um besser durch den Tag zu kommen. Ich merke bereits die beginnende Haselnuss- und Erlenblüte deutlich, dazu kommt im Winter immer Ärger mit den Hausstaubmilden durch die trockene Heizungsluft.
    Ich persönlich pfeife mir alles rein, was ich so kriegen kann. 1-2 Loratadin oder Cetirizin am Tag, kortisonhaltige Nasenspray, Vitamin C und Zink, Traubenkernextrakt, abends Haare waschen, Nasenduschen, ... Gefühlt wird es jedes Jahr schlimmer und mir gehen langsam die Optionen aus. Drinnen bleiben möchte ich nicht, weil das macht mich dann eher depressiv und ich habe ein Problem gegen ein anderes eingetauscht. Nimmt vielleicht jemand systemisch Kortison und kann über seine Erfahrungen damit berichten oder hat erfolgreich eine Hyposensibilisierung gemacht bei gleichzeitiger Empfindlichkeit gegen so ziemlich alles was in der Luft rumfliegt (bei meinem letzten Allergietest hat nur das Feld mit der Kochsalzlösung nicht reagiert). In Folge der ganzen Allergie habe ich eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung, an die ich mich aber schon irgendwie gewöhnt habe und wo es offensichtlich auch keine wirkliche Hilfe gibt. Ich hätte wirklich mal so gerne den ganzen Schleim daraus und die Nebenhöhle belüftet. Für eine Operation habe ich von Ärzten so viel Pro- und Contra gehört, dass ich das lieber nicht lassen möchte. Auch gibt es viele Berichte von Betroffenen, die relativ zügig nach der Operation wieder die selben Probleme wie vorher hatten, was aus meiner Sicht ja auch logisch ist, weil man das eigentliche Problem (die Allergie) dadurch nicht behebt.

    Viele Grüße
    Chris
  • New

    moin moin

    Problem:

    Ich hab seit kurzem ne neue Stelle, auf der extrem viel in Telefonkonferenzen stattfindet.
    Eigentlich bin ich entsprechendes schon gewohnt, spiele seit über 10 Jahren Rollenspiele über Teamspeak.

    Leider tritt hier ein Effekt sehr häufig auf, den ich beim Rollenspiel eher selten habe:
    Ich drifte komplett weg und kriege nur noch Hintergrundrauschen mit - ja, ein Overload.

    Einige Ursachen konnte ich ausmachen.
    Z.B. ist es sehr schlimm, wenn ich a) vom Thema recht weit entfernt bin und b) keinen aktiven Part habe
    Auch sind viele der Leute dort deutlich weniger der Bedeutung ihrer Empfangstechnik bewusst (bzw im Rollenspiel wird jemand, der sich weigert ein anständiges Headset zu benutzen aus Selbstschutzgründen ausgeschlossen).
    Einige der Leute wirken von dem, was sie vortragen, selbst ziemlich demotiviert. Das bringen sie ziemlich gut rüber :(


    Ein bisschen habe ich mich auch mit Gegenmaßnahmen auseinandergesetzt:

    Teilnehmen muss ich schon - auch, wenn ich gerade versuche unnötige raus zu filtern.
    Vorgesetzten mal gründlich beibringen, wie man ein Headset aufsetzt etc, traue ich mich nicht. (Die schlechte Tonqualität liegt wohl auch an der Billigtechnik die die meisten verwenden.)
    Manchmal funktioniert es, wenn ich in der Zeit auf der Stelle jogge (Mikrofon aus versteht sich).


    Frage:

    Habt ihr Lösungsstrategien für entsprechende Situationen?

    Andere Ideen?
  • New

    Hallo zusammen!
    Ein Meltdown läuft bei mir nach einem Overload immer nach dem gleichen Muster ab tritt aber nicht nach jedem Overload in gleicher Stärke auf. Manchmal schaffe ich es ihn zu verhindern, aber leider nicht oft.
    Mein Therapeut möchte dass ich ein Frühwarnsystem entwickele. Das fällt mir nicht so leicht , ich kenne zwar einige Trigger aber wenn ich getriggert bin ist es meist schon zu spät.
    Wer mag mir etwas von sich darüber erzählen oder hat Tipps für mich?
    Mich interessieren auch eure Symptome bzw der Ablauf von Overload bis Meltdown.
  • New

    Hallo bin seit Juli 20 in der Unterstütze Beschäftigung Maßnahme. Hab allerdings im ersten Halbjahr nur ALG 2 bekommen und kein Ausbildung Geld.

    Eigentlich hatte Jobcenter und Argentur für Arbeit das mit dem Erstattung Anspruch geklärt nun habe für diesen Monat Januar das erste Ausbildung Geld erhalten. Jobcenter wusste das ich Anspruch auf Ausbildung Geld habe.
    Nun wird aber gesamte Erstattung Anspruch zwischen Jobcenter und Argentur für Arbeit mir als Angekündigt das das evtl alles zahlen muss. An das Jobcenter den Erstattung Anspruch der eigentlich zwischen Jobcenter und Argentur für Arbeit längst geklärt sein. Weil das Jobcenter ,hatte ja selbst geschrieben das mir ALG 2 statt Ausbildung Geld bezahlt haben und habe ich erfahren das die das Ausbildung Geld aufstocken und soll die Rechnung zwischen Jobcenter und Argentur für Arbeit zahlen.

    Ich habe den VdK schon informiert die Argentur für Arbeit werde ich den Bescheid auch zukommen lassen.

    1. Hat wer ähnliches erlebt?

Unread Threads

Topic Replies Last Reply

Klage vorm Sozialgericht , Angst vor Gerichtstermin

61

Vulkan

Overload in Telekonferenzen - Gegenmaßnahmen

8

Taron

Gibt es andere Autisten hier mit Heuschnupfen?

17

infla

Autismuskarten und Ansteckbuttons für Notfälle

4

Aspies e.V. - Vorstand

Niederländisch

254

Lex

Welche Medikamente helfen Euch bei Depressionen?

25

freebirth_one

Autismus mit 50. Langes Leben, viel gelernt...viel versäumt ?

318

Wilsberg

Neuer Corona Höchstwert

262

Dr. L84

Hörgerät

19

Capricorn

Schwerbehinderung + Studium = Kindergeld über 25?

89

Lissy

Beschreibt Eure optimale Urlaubsreise

8

Four

schweden hier,svenska där ?

161

ADD83

Teilhabe am Arbeitsleben und ALG 2

6

VanTaek