Dashboard

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

News

  • New

    Hallo,

    kennt jemand den Trick, wie man von dem Gefühl "ich muss" oder "ich sollte" zu dem Gefühl "ich will" hinkommt?
    Die Wörter kann ich natürlich ersetzen, aber es ändert nichts an dem Gefühl.

    Mein Leben besteht fast nur aus ich muss und ich sollte.

    Ich muss die Wäsche waschen
    ich muss die Küche aufräumen
    ich muss den Geschirrspüler leerräumen
    ich muss *beliebige andere Haushaltstätigkeit einsetzen*
    ich muss noch meine mails beantworten
    ich sollte mal spazieren gehen
    ich muss arbeiten gehen
    ich muss den Stall von meinen Meeris saubermachen
    ich muss die Meeris füttern
    ich sollte mal was anderes als Computerspielen machen
    ich müsste meine Haare waschen
    ich sollte die Zähne putzen
    ich muss mit dem Auto in die Werkstatt
    ich muss einkaufen
    ich muss aufs Klo, mehrmals täglich
    dann noch:
    "ich darf nicht" z.B. zu Termin xy zu spät kommen
    usw usf

    Bei ich will fällt mir wenig ein.
    Ich will hier sitzen bleiben
    ich will schlafen
    ich will nicht aufstehen
    ich will meine Ruhe haben
    vielleicht mal
    ich will fersehen
    ich will lesen oder was essen oder trinken

    Wie ist das bei euch so?
  • New

    Ich wollte euch fragen, ob ihr das kennt. Mir passiert das gelegentlich, zuletzt soeben:

    Ich war seit Wochen auf eine größere Feier eingeladen. Ich freute mich sehr darauf; auf die Menschen, auf das Essen, auf das Programm... Ich hatte mir den Abend sorgfältig frei gehalten, eine Zugverbindung herausgesucht, damit ich was Alkoholisches auch hätte trinken können. Ja genau: hätte...

    Drei Tage vor der Feier wurde der Beginn eine halbe Stunde vorverlegt. Ich fand das nicht weiters schlimm - bis auf den Zug, der nun nicht mehr passte. Ich beschloss also, mit dem Auto hinzufahren und alkoholfrei zu feiern. Das fällt mir leicht. Der neue Plan kam mir stimmig vor und ich dachte nicht mehr daran.

    Der Beginn der abendlichen Feier rückte näher. Im Rückblick würde ich sagen, dass ein banges Gefühl heute am frühen Nachmittag heraufzudämmern begann. Ich trödelte (halb bewusst) mit Allerlei, bis klar war, dass ich zu spät kommen würde. Etwas irritiert fuhr ich endlich los. Zu Fahren war der Weg ein Traum (Autofahren beruhigt mich immer). Am Ort sogleich einen Parkplatz gefunden. Ohne Umwege und Umherirren die Wirtschaft gefunden (Orientierung draußen kann ich immer). Hineingegangen. Richtigen Teil der Wirtschaft dank Beschriftung auf Anhieb gefunden (Lesen gelingt immer). Garderobe gefunden. Jacke ausgezogen. Garderobe voll. Jacke unter den Arm geklemmt und ein paar Meter in den Schankraum hineingegangen.

    Es hatte noch nicht begonnen. Menschen-Menschen-Menschen an langen Tafeln, welche in die Unendlichkeit ragten. Drölfundneunzigtausend harmlose, erwartungsfrohe, hungrige Menschen. Tüchtige Schankmaiden schwirrten die Gassen zwischen den Tafeln entlang, in diesen tiefen langen Raum hinein, am schummerigen Ende dessen sicher nichts anderes sein konnte als ein Schwarzes Loch mit Zähnen drumherum. Übermäßig laut war es nicht, es roch neutral.

    Nun aber würgte es mir schlagartig die Luft ab. Ohnmachtsalarm. Die Ohren sausten, rauschten, donnerten; - dass mein armes mechanisches Gehirn leider gar keine Chance hatte, so schnell seine "Hier-ist-es-friedlich"-Analyse zu fertigen. Ich musste sofort (körperlich) zurück und raus. Rationale Argumente, dort zu verweilen ("Schau dir die Leute an. Es sind nette Leute an einem guten Ort. Die Wirtschaft hat Sterne. Du wolltest ewig schon mal hin. Du hattest dich gefreut. Es gibt Maultaschen. Es ist alles in Ordnung, du gehst nun in den Raum hinein, findest deine Leute, setzt dich dazu...") fallen mir jetzt ein um Stunden zu spät, denn...

    Draußen bekam ich wieder Luft. Mit jedem Meter, den ich von der Tür weg ging, wurden die Ohren leiser. Ich ging zum Auto. Ich fuhr heim.

    Kopfschüttelnd.
  • New

    Ich möchte mal fragen, wer hier mit Piktogrammen arbeitet und auf welche Weise.

    Ich hab mir jetzt ein Programm mit Piktogrammen, das in einem Thread erwähnt wurde, heruntergeladen und mir für einen bestimmten Ablauf, der mich immer viel Energie kostet, weil so viele Handlungsschritte enthalten sind und es auch mit weiterem Stress verbunden ist, eine Übersicht erstellt aus vorwiegend Piktogrammen und teilweise Fotos (wenn es kein passendes Piktogramm gab), die ich aus dem Internet herunter geladen habe.

    Ich habe eine zwei A4-Seiten umfassende Liste erstellt nur aus Piktogrammen und wie gesagt teilweise Fotos bestehend.

    Beim Erstellen habe ich schon gemerkt, dass es mich erleichtert, die einzelnen Schritte in Bildern festzuhalten, da ich bisher immer die Schritte im Kopf verbal immer wieder durchgegangen bin, um nichts zu vergessen und nicht die Reihenfolge durcheinander zu bringen. Also trat schon Erleichterung ein allein durch das Erstellen dieser Liste.

    Als der Ablauf dann begann, musste ich gar nicht so oft auf die Liste schauen (es hatte sich beim Erstellen das Meiste schon gut eingeprägt und ich musste auch nicht alles im Kopf wieder und wieder durchgehen, was mir zeigt, dass ich mir Verbildlichtes viel besser einprägen kann als Worte), aber wenn ich raufgeschaut habe, habe ich erstens in einem Fall festgestellt, dass ich den nächsten Schritt vergessen hätte und den dann unter ungünstiger Bedingung später hätte ausführen müssen und zweitens hat es mir Sicherheit vermittelt, bildlich vor mir zu haben, was als nächstes und übernächstes ansteht.

    Ich werde das für weitere Situationen und Abläufe ausprobieren. Dieser erste Versuch war jedenfalls schon mal ein voller Erfolg.
  • New

    SPON wrote:

    Ein 30-Jähriger überredete im Internet Dutzende Frauen zu lebensgefährlichen Experimenten mit Stromschlägen. Vor Gericht haben nun zwei Betroffene erzählt, wie sie auf ihn hereinfielen.
    Der Mann gab sich als Arzt aus, der Probanden für eine Studie suchte. Eine der Frauen :

    SPON wrote:

    Sie berichtet, dass die Eltern von David G. ihr einen Brief geschrieben hätten. "Das war zu viel für mich." Sie habe ihn nur überflogen. Sie nahm zur Kenntnis, dass die Eltern schrieben, ihr Sohn habe das Asperger-Syndrom. Als Entschuldigung lässt sie das nicht gelten. "Ich musste darüber lachen." In ihrem Bekanntenkreis gebe es auch Menschen, die an dieser Form von Autismus litten. Daher wisse sie: "Auch Asperger-Autisten haben einen Sinn dafür, was richtig oder falsch ist."
    spiegel.de/panorama/justiz/mue…-sagen-aus-a-1296366.html

    Ich glaube eher nicht , dass ein Asperger mit seiner SI so weit geht. Dieser Mann eine Menge anderer Probleme haben, von denen Asperger das Geringste ist.


    SPON wrote:

    Außerhalb des Saales sagt Verteidiger Klaus W. Spiegel über das Motiv seines Mandanten: "Es war sein Versuch, mit der Umwelt zu kommunizieren."
    spiegel.de/panorama/justiz/mue…bensgefahr-a-1296079.html

    Mich schockiert aber auch die Vertrauenseligkeit der Menschen, wenn sie glauben, dass sie einer Autorität gegenüber stehen bzw diese die Verantwortung übernimmt. Es ist Allgemeinwissen, dass ein Stromschlag aus der Steckdose tödlich sein kann, auch wenn ein "Arzt" etwas anderes sagt .
  • New

    Heyhey

    Ich bin grade dabei nen Antrag auf Neuerteilung zu stellen. Führerschein ist vor ein paar Jahren entzogen worden, und jetzt gehts halt drum ihn zurück zu bekommen. Dazu muss ich wieder nen Antrag auf Neuerteilung stellen. Da wird auch nach Behinderungen gefragt. Als ich den FS ursprünglich gemacht hatte gab es da weder SBA noch Diagnose. Deshalb hab ich damals natürlich nichts angegeben. Aber ich weiß grad nicht ob ich es jetzt angeben sollte. Ich hab oft gelesen dass die Leute eher dazu raten es zu verschweigen. Ich hab jetzt aber nen SBA mit nem GdB von 50 und ohne Merkzeichen. Sollte ich das jetzt doch angeben, hat die Führerscheinstelle Zugrif auf die Daten vom Versorgungsamt? Und wenn ja, hat das schon mal Jemand angegeben und deswegen Probleme mit der FS-Erteilung gehabt?

    Peace
    Emkay

Unread Threads

Topic Replies Last Reply

"ich muss" in "ich will" umwandeln

35

ifi

Soziale Teilhabe - konkrete Möglichkeiten

15

FruchtigBunt

Heute fühle/empfinde ich mich...

788

FruchtigBunt

Lösungsstrategien fuer Symptome des Autismus Spektrums und der Begleitstoerungen

16

Daniel1

Allgemeine Haushalts- und Alltagsfragen

2,066

FruchtigBunt

Falscher Arzt wegen versuchter Morde vor Gericht

26

Clear

(Schwer)behinderten Ausweis

1,127

filipendula

Beispiele für Fettnäpfchen und (zu) wörtliches Verstehen

1,896

Knusper

LTO3 - nur Hokuspokus oder steckt mehr dahinter?

21

Kayt

Einen Schritt vom Ziel entfernt... Flucht!

22

kim

The Good Doctor - 2. Staffel startet heute Abend

22

Lex

Teilhabeantrag und Datenschutz

9

kastenfrosch

Asperger und AD(H)S

539

Linnea

Recent Activities

  • ifi -

    Replied to the thread "ich muss" in "ich will" umwandeln.

    Post
    Quote from Zarathustra: “Hier im Saarland ist "Muss!" quasi die Standardantwort auf die Frage "Unn, wie geht's?" ” ...und wenn man dann mal weiter zieht schön "hau rein" sagen :nod: . Quote from Leonora: “Ähnlich wie die radikale Psychosomatik und…
  • FruchtigBunt -

    Replied to the thread Soziale Teilhabe - konkrete Möglichkeiten.

    Post
    @Kayt Dieses Dokument ist unheimlich wertvoll für mich. :thumbup: Es könnte auch in anderen Zusammenhängen als einem Teilhabeantrag für andere User sehr nützlich sein. Dort werden z. B. Wohnformen vorgestellt. Es gibt fast 10 verschiedene Wohnformen, die…