Dashboard

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

News

  • New

    Hallo zusammen,

    ich habe mich neu angemeldet, weil ich vermute Asperger zu haben. Nachdem ich sehr viel darüber gelesen habe, wie sich das bei Frauen äußert, hatte ich das Gefühl, dass sich endlich alle meine Probleme erklären lassen.
    Eine Diagnose werde ich in den nächsten Jahren nicht stellen lassen können, weil ich die Verbeamtung nicht riskieren würde. Eine Diagnose erwarte ich hier auch nicht in den Antworten, aber vielleicht kann mir jemand helfen zu erkennen, ob das überhaupt Asperger sein kann oder ich mich in etwas verrenne - denn ein paar wesentlich Merkmale treffen auf mich überhaupt nicht zu. Da aber jeder anders ist, frage ich mich: Was macht dann Asperger überhaupt aus?

    Folgendes spricht meiner Meinung nach dafür:
    - Selektiver Mutismus in der Kindheit
    - Ich habe Schwierigkeiten mit sozialen Normen. Früher war mir nicht klar, wie man sich zu verhalten hat, heute widerstrebt mir Vieles, obwohl ich weiß, was erwartet wird.
    - Eine Art Gesichtsblindheit. Ich erkenne grundsätzlich jeden wieder, mit dem ich gesprochen habe, weil ich mir merke, wie jemand sich gibt (Mimik und Gestik). Ich weiß aber in Filmen auch nach längerer Zeit oft nicht, wer wer ist. Ich habe kein inneres Bild von Menschen und kann auch nicht richtig sagen, wie engste Angehörige aussehen.
    - Gerade im Verhältnis zur Intelligenz auffällige exekutive Dysfunktion. Ich habe große Schwierigkeiten normale Dinge geregelt zu kriegen, obwohl mich Außenstehende für fähig halten und mir auch verantwortungsvolle Aufgaben übergeben würde.
    - Ich brauche so gut wie keine Kontakte. Besuche strengen mich extrem an, besonders, wenn der Besuch zu mir kommt. Ich bin danach erschöpft, sogar wenn es schön war. Ich langweile mich nicht und muss auch kaum mal mit jemandem reden. Das liegt aber nicht daran, dass keiner was mit mir zu tun haben wollte.
    - Ich möchte nicht angefasst werden. In engsten Beziehungen (Partnerschaft, Kind) habe ich kein Problem mit Körperkontakt.
    - Ich habe keine Spezialinteressen, aber über Dinge, die mich interessieren, informiere ich mich extrem und finde in wochenlanger Recherche alles darüber heraus, um es dann perfekt umzusetzen.
    - Starke Sprachbegabung
    - Häufige Wutanfälle als Kind, z.B. wegen zufälligen Berührungen oder unangenehmer Kleidung
    - Ich nehme alles wahr.
    - Veränderungen stressen mich. Ich kann auch nichts spontan.
    - Ich schließe nur schwer Freundschaften. Wenn dann etwas vorfällt, lasse ich diese schnell wieder los, weil die Freundschaft meinen Ansprüchen nicht genügt.
    - Unehrlichkeit und Ungerechtigkeiten kann ich nicht leiden.
    - Ich wusste als Kind in Rollenspielen nie, was ich tun soll. Habe wenig Fantasie.
    - Ich denke sachlich.
    - Ich habe noch nie Vollzeit gearbeitet und kann mir auch nicht vorstellen, das zu schaffen. Ich muss den ganzen Tag über so Vieles nachdenken.
    - Differentialdiagnosen kommen nicht in Frage - das passt überhaupt nicht zu mir.
    - Meine Tochter zeigt ähnliche Verhaltensweisen.

    Dagegen spricht:
    - Ich würde mich eher für außergewöhnlich emotional intelligent halten. Ich sehe an Gesichtsausdrücken oft, was die Person denkt. Um mir Gesichtsausdrücke zu merken und sie einer Emotion zuzuordnen muss ich mich nicht anstrengen. Ich habe aber als Kind vor allem Leute beobachtet und nicht selbst kommuniziert. Ich weiß eigentlich immer, was man in einer bestimmten Situation tun sollte, aber ich will es oft nicht tun, z.B. weil es mir unlogisch erscheint, Floskeln zu benutzen oder ich jemanden nicht in den Arm nehmen möchte. Ich habe den EQ-, AQ- und Augenpartientest gemacht. AQ wies relativ deutlich auf Autismus hin, aber im Augenpartientest hatte ich nur einen Fehler (obwohl ich es schwierig fand) und bei EQ war das Ergebnis auch "normal".
    - Bei allem, was mit Kommunikation zu tun hat, weiß ich eigentlich sehr genau Bescheid (Worauf jemand hinaus will, wie etwas gemeint ist, was man sagen sollte und was nicht...) und verhalte mich passend. Ich halte keine Monologe und muss mich da auch nicht bremsen. Trotzdem ist Kommunikation meistens extrem anstrengend, weil ich sehr genau beobachte und die Situation permanent analysiere.
    - Kaum Schwierigkeiten mit Anspielungen oder Ironie.
    - Mit Zahlen oder Mustern habe ich nichts am Hut.
    - Ich habe keine ernsthaften Wahrnehmungsprobleme. Leichte Berührungen machen mich wütend, laute Musik halte ich nur kurz aus, obwohl ich sie gerne laut hören würde. Aber es ist nichts Gravierendes und fällt auch keinem auf.
    - Keine motorischen Schwierigkeiten, keine monotonen Bewegungen
    - Überhaupt keine Probleme mit Augenkontakt
    - Niemand in meinem Umfeld würde wohl Asperger vermuten. Ich habe diese Probleme vor allem innerlich (Einstellen auf neue Situationen, Dinge anpacken, Bedürfnis alleine zu sein und sich abzugrenzen, Erschöpfung durch zwischenmenschliche Kontakte), aber ich komme äußerlich sehr gut zurecht und wirke erfolgreich.

    Kann das überhaupt Asperger sein, wenn ich keine Kommunikationsprobleme habe? Ich kann mich da so sehr mit identifizieren, aber in dem Punkt passt es einfach gar nicht.
    Vielen Dank für eure Meinungen!
  • New

    Hey ihr Lieben, beschäftige mich gerade mit dem Anteil der Kontaktstörung des Autismus.

    medizin-kompakt.de/kontaktstoerung

    Wie weit habt ihr euch mit der Kontaktstörung schon auseinandergesetzt?

    conzept3b.de/asperger-autismus.html


    Obwohl ich mich gefühlt, permanent, mit dem Autismus beschäftige, zeigen die 3 Links für
    mich wieder eine andere Sichtweise, wo ich mehr gesehen sehe als bei anderen Beschreibungen.
    Wie weit habt ihr euch damit schon auseinandergesetzt?
    Wie weit weit seit ihr dabei?


    stangl.eu/psychologie/definition/Autismus.shtml

    Die Probleme der Körperwahrnehmung, das spüren der Luft, Temperatur etc, kann ich mir dadurch besser erklaeren.

    Die Perspektive aus Sichtweise einer Kontaktstörung , macht Autismus für mich erklaerbarer, wo ich mich am meisten gesehen finde.[/b]


    Herzlichen Dank
    L.G. Daniel :thumbup: :thumbup:

Unread Threads

Topic Replies Last Reply

Welche Symptome sind für eine Diagnose "nötig"?

8

Bjonte

In Depression hineinrutschen?

122

Happy to be

Allgemeine Haushalts- und Alltagsfragen

2,509

Garfield

G für Gesicherte Diagnose erhalten.

9

Seelenlos

Begleitung zu Arztbesuchen für Autisten

43

Karou

Noice Cancelling Kopfhörer

199

sempron

So kommunizieren, dass man verstanden wird

44

Four

Mein Autismus Tagebuch - von Regenbogenwusli/Stan

393

RegenbogenWusli

Schwerbehinderung + Studium = Kindergeld über 25?

63

Capricorn

Gastartikel einer Autistin über ihre Rehaerfahrungen

0

Aspies haben fast nur Aspies als Partner?

288

Happy to be

Hat irgendwer hier auch ne Essstörung? Soll ja bei Autisten häufiger vorkommen.

30

Shenya

Betreutes Wohnen

4

Nelke

Recent Activities

  • Bjonte -

    Replied to the thread Welche Symptome sind für eine Diagnose "nötig"?.

    Post
    Hi Annweb, Deine Auflistung der Defizite und Fähigkeiten passt auf mich zu gut 80% und bei vielen anderen hier im Forum sicher auch. Das ist halt das fiese an der Sache - man bekommt vielleicht irgendwo im Internet einen Katalog präsentiert mit…